Kreativ-Workshop der WWU

Ein neues Projekt der WWU beantwortet alltägliche Fragen wissenschaftlich fundiert - in Form eines Comics. Bei der Entstehung der Comicfigur suchen die Verantwortlichen Inspiration aus der Bevölkerung.


Münster - Können Tiere denken? Wie ist das Wasser auf die Erde gekommen? Warum breitet sich der Eichenprozessionsspinner aus? Haben die alten Ägypter ihre Pyramiden mit Flaschenzügen gebaut? Ein neues Projekt der Arbeitsstelle Forschungstransfer der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) greift Fragen aus der Bevölkerung auf und liefert wissenschaftlich fundierte Antworten – in Form eines Comics. Im Zentrum der Geschichten steht die Figur „Sophie“. Stellvertretend für die Bürger soll sie Alltagsfragen aufgreifen, die sie in dem Comic mit Hilfe von Wissenschaftlern beantwortet.

Die Projektverantwortlichen möchten die Comic-Figur jetzt mit interessierten Personen aller Altersgruppen gestalten und zum Leben erwecken. Bei einem sogenannten „Ideen Mining“ – ein Kreativ-Workshop zur Ideenfindung sollen alle Teilnehmer Anregungen für die Eigenschaften und das Aussehen von Sophie geben. Die Veranstaltung findet als ZOOM-Videokonferenz am Donnerstag, 12. November, von 14 bis 17 Uhr statt. Soll die Figur beispielsweise ein Mensch, ein Tier oder ein Roboter sein? Durch die gemeinsame Entwicklung soll Sophie einen bürgernahen Charakter erhalten und die Kommunikation zwischen Forschung und Gesellschaft stärken.

Anmeldungen sind bis zum 10. November an Marc Oliver Stallony unter maolst@uni-muenster.de zu richten. Alle Teilnehmer erhalten per Mail die Zugangsdaten zu der Zoom-Veranstaltung.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit rund 75.000 Euro. Das Vorhaben wird im Rahmen der Förderlinie „Partizipationsformate“ sechs Monate lang gefördert.


Quelle: WWU

Bannerfoto: Gianluca Scigliano / Obscure Visions



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel