Martin Winter mit Volta-Medaille ausgezeichnet

Anerkennung für herausragende Forschung in der Elektrochemie


Universität Münster - Für seine wegweisende Forschung in der Elektrochemie ist der münstersche Chemiker Prof. Dr. Martin Winter mit der Alessandro-Volta-Medaille ausgezeichnet worden. Die Electrochemical Society (ECS) vergibt den Preis alle zwei Jahre für herausragende Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet. Der Leiter des MEET Batterieforschungszentrums der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) sowie des Helmholtz Instituts Münster des Forschungszentrums Jülich nahm den Preis jetzt auf dem digitalen ECS-Treffen entgegen.

Herausragende Forschung

Als Begründung für die Auszeichnung von Martin Winter nennt die ECS seine „herausragenden Leistungen auf dem Gebiet fortschrittlicher Batteriematerialien und Zelldesigns sowie seine beispielhafte Führungsrolle in nationalen und internationalen Kooperations- und Forschungsprojekten“. Martin Winter veröffentlichte bereits mehr als 700 Artikel in wissenschaftlichen Fachzeitschriften, Büchern sowie Tagungsbänden.

Der Volta-Medal-Award ist mit einer Silbermedaille sowie einem Preisgeld von 2.000 US-Dollar dotiert. Benannt ist der internationale Preis nach dem italienischen Physiker Alessandro Volta, dem Mitbegründer der elektrochemischen Wissenschaft und Erfinder der Batterie.

Zur Person Martin Winter

Martin Winter forscht seit 30 Jahren auf dem Gebiet der elektrochemischen Energiespeicherung und -umwandlung. Sein Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung neuer Materialien, Komponenten und Zellendesigns für Lithium-Ionen-, Lithium-Metall-Batterien und alternative Batteriesysteme. Martin Winter hat derzeit eine Professur für "Materialwissenschaften, Energie und Elektrochemie" am Institut für Physikalische Chemie der Universität Münster inne.

Er ist Gründer und wissenschaftlicher Leiter des MEET Batterieforschungszentrums an der WWU. Seit 2015 ist er außerdem Gründungsdirektor des Helmholtz-Instituts Münster (HI MS), einem Institutsbereich des Forschungszentrums Jülich. MEET und HI MS sind international führende Einrichtungen in der Forschung und Entwicklung innovativer elektrochemischer Energiespeicher. Martin Winter war außerdem federführend beim Antrag für die Forschungsfertigung Batteriezelle, die seit 2019 in Münster aufgebaut wird.

Darüber hinaus ist er Sprecher der Batterieforschung Deutschland und der laufenden Projektinitiative „Batterie2020“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie Mitglied des nordrhein-westfälischen Expertenrats „Elektromobilität“.

Links: Prof. Dr. Martin Winter

https://www.uni-muenster.de/MEET/team/winter.shtml Informationen zur Volta Medaille

https://www.electrochem.org/volta-medal

Foto: Prof. Dr. Martin Winter, Leiter des MEET Batterieforschungszentrums der WWU sowie des Helmholtz Instituts Münster des Forschungszentrums Jülich.
Copyright:MEET - Judith Kraft




Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter