Ein Hauch von Weimarer Moderne

Als kurz nach dem 1. Weltkrieg in Deutschland die Frauen erstmalig wählen konnten, erlebte die Demokratie in Deutschland ihren Höhepunkt. Stolz und Freude konnotierten die Atmosphäre jener Zeit die man auch die Goldenen 20er nennen konnte. Was blieb davon?
Heute ist in NRW, dem bevölkerungsreichsten Bundesland der Bundesrepublik Deutschland Kommunalwahl und auch in Münster stellen sich der ewige Lewe und seine „Konkurrenten" wieder dem Votum der Bürger. Aber die Stimmung ist eine andere als vor etwa 100 Jahren. Lethargie, Frust, Tristesse, Wut und Ohnmacht begleiten mittlerweile selbstverständlich Mann und Frau bei der Wahl. Weil die Ansprüche des Selbst von keiner Partei realisiert werden können. Nach der Föderalismusreform bekommen die Kommunen nur noch wenige Steuern und werden dennoch mit Herausforderungen konfrontiert, die keiner realisieren kann. Da ist es auch logisch, schön einen auf dicke Hose zu machen, denn Lügen muss man eh. Die Wahl wird zur Posse, zum „Walk“ der Pflichtvertreter, und wir als Wähler werden zur piepsigen Klumstimme mit den Worten: ich habe heute leider kein Bild für Dich.

Aber wir könnten diese Wahl ja auch mal nutzen, um zu beweisen, wie reflektiert wir sind, wie aufgeklärt. In den kommenden Jahren wird sämtlicher politischer Diskurs von Wirtschaft und internationaler Brandbekämpfung bestimmt. Die Welt brennt an allen Enden und die Angst sämtlicher Bürger der Welt ist groß, beinahe unermesslich. 7,5 Milliarden Menschen haben Angst, dass sie vergessen werden. Das wirkt sich in populistischen Wahlergebnissen aus, und die einzige Möglichkeit, der Katastrophe etwas entgegen zu setzen ist, Politiker zu wählen, die das erkannt haben.

Sich dem Frieden widmen und nicht irgendwelchen idealistischen Scheißzielen wie einem Musikcampus. Gender, ein neuer Stadtteil oder ein Freibad sind weder relevant noch realisierbar, und die FDP sollte mal ernsthaft darüber nachdenken, wer eigentlich schuld ist an der Verhärtung der Meinungen und der damit einhergehenden Radikalisierung der Menschen: die Digitalisierung. Das, wo ihr „Freidenker sagt“, „Bedenken second“ überrollt und grad wie die Geister, die wir riefen. Wir sind von der digitalen Fiktion abhängig wie ein Junky von Heroin und glorifizieren sie in gleichem Maße.

Weil die Faszination der rosa Brille uns immer noch den Blick auf die Realität vernebelt. Die analoge Realität ersetzt sich durch polyvalente visuelle. Jeder hat seine Wahrheit und über kommerzielle Algorithmen wird jedem auch nur noch das angezeigt, was er sehen und wissen will, oder sollte ich sagen „glauben“?

Zeigen Sie, dass Sie Ihr Abitur auch verdient haben. Wählen Sie mit Vernunft und ohne Emotionen. Schrauben sie die Erwartungen auf das Minimum Weltfrieden und gestalten Sie Ihre Überzeugungen im täglichen Umgang mit den anderen. Seien Sie freundlich und verlässlich, halten Sie sich an das, was Sie von anderen erwarten und lächeln Sie mehr. Wenn wir den Status quo erhalten, geht es uns doch gar nicht so schlecht, selbst wenn wir zukünftig die Tür beim Lidl wieder mit der Hand öffnen müssen oder nur noch alle zwei Jahre in den Urlaub fliegen können, egal als welches Geschlecht.

 

Bis morgen,

 

Bild und Text: adolf.muenstermann@gmail.com



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter