Spionage für Deutschland

Im Iran ist ein Mann wegen des Vorwurfs der Spionage für Deutschland zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Der Beschuldigte habe außerdem für den israelischen Geheimdienst Mossad spioniert, sagte Justizsprecher Gholamhossein Esmaili am Dienstag im iranischen Staatsfernsehen. Ein weiterer Mann wurde demnach wegen Spionage für die britischen Geheimdienste von einem Gericht ebenfalls zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Der wegen Spionage für Deutschland verurteilte Massud M. soll als Generalsekretär der österreichisch-iranischen Gesellschaft spioniert haben, wie Esmaili weiter sagte. Auch den Namen des zweiten Mannes nannte der Justizsprecher und gab ihn mit Schahram S. an.

cp/bfi



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel