Neue Urnenstelen für Friedhöfe

Die Stadt erweitert auf ihren Friedhöfen kontinuierlich das Angebot der Bestattungsmöglichkeiten.

So wie jetzt auf dem Friedhof am "Hohen Ufer" in Angelmodde / Gremmendorf oder auf dem Hiltruper Friedhof "Hohe Ward", wo es durch zusätzlich aufgestellte Urnenstelen mehr Bestattungen dieser Art geben kann.

Neben diesen letzten Ruhestätten im Freien bietet die Friedhofsverwaltung weitere Urnennischen an. So können auf dem Waldfriedhof Lauheide seit 2017 Urnen in einer Kolumbarienwand innerhalb des Gebäudes in unmittelbarer Nähe zum "gotischen Gebäudegang" beigesetzt werden. Seit Mai 2019 gibt es diese Bestattung auch auf dem Friedhof "Hohe Ward". Zudem findet das pflegefreie Urnengrab unter Baumkronen auch auf den Stadtteilfriedhöfen immer mehr Interesse.

Nachgefragt werden aber nicht nur die verschiedenen Arten der Urnenbestattungen. Denn so verschieden, wie die Menschen ihr Leben gestaltet haben, so unterschiedlich sind die Vorstellungen für die Bestattungsart. "Immer wieder informieren wir über Grabarten, die eine individuelle Gestaltung ermöglichen. Die größte Auswahl bietet der Waldfriedhof Lauheide mit seinen 16 verschiedenen Grabarten", berichtet Felix Erhart, Betriebsleiter der städtischen Friedhöfe. "Gerne stellen wir die verschiedenen Formen in persönlichen Gesprächen vor."

Fakten fasst auch der neue Flyer `Mein Leben - meine Stadt - mein Platz` zu den städtischen Stadtteilfriedhöfen und dem Waldfriedhof Lauheide zusammen. Das informative Faltblatt ist direkt an den Friedhöfen erhältlich, in öffentlichen Einrichtungen wie Bezirksverwaltungsstellen oder in der Friedhofsverwaltung auf dem Waldfriedhof Lauheide. Infos auch im Stadtnetz unter www.stadt-muenster.de/umwelt.

Titelbild: Stadt Münster

Foto: Wie hier auf dem Friedhof am "Hohen Ufer" in Angelmodde / Gremmendorf, hat die Stadt auch auf dem Hiltruper Friedhof "Hohe Ward" neue Urnenstelen aufgestellt.



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter