Britischer Premier Johnson fordert Neuwahl am 12. Dezember

Johnson hatte angekündigt, den weiteren Gesetzgebungsprozess auszusetzen, bis die EU über die Brexit-Verschiebung entschieden hat

Der britische Premierminister Boris Johnson fordert eine vorgezogene Parlamentswahl am 12. Dezember. Wenn das Parlament mehr Zeit verlange, um das von ihm mit der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen "zu studieren", könnten die Abgeordneten diese bekommen - "aber sie müssen einer Parlamentswahl am 12. Dezember zustimmen", sagte Johnson am Donnerstag dem Sender BBC.

Das britische Unterhaus hatte am Dienstag ein beschleunigtes Verfahren zur Ratifizierung des mit der EU ausgehandelten Austrittsabkommens abgelehnt. Johnson hatte daraufhin angekündigt, den weiteren Gesetzgebungsprozess auszusetzen, bis die EU über die Brexit-Verschiebung entschieden hat.

gt/muk

Foto: © Agence France-Presse



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel