Bundesverdienstkreuz für Hugo Gödde aus Münster

Münster/Kreis Unna. Durch sein jahrzehntelanges Engagement im landwirtschaftlichen Bereich hat Hugo Gödde sich auszeichnungswürdige Verdienste erworben.

Münster/Kreis Unna. Durch sein jahrzehntelanges Engagement im landwirtschaftlichen Bereich hat Hugo Gödde sich auszeichnungswürdige Verdienste erworben. Daher hat Regierungspräsidentin Dorothee Feller heute (Dienstag, 30. Juni) Hugo Gödde aus Münster mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

 

Hugo Gödde gehört zu den Pionieren der tiergerechten und umweltschonenden Nutztierhaltung und Landwirtschaft. Er hat viele Prozesse angestoßen und sich für die Entwicklung ländlicher Räume und einer mittelständischen Landwirtschaft eingesetzt.

Sowohl ehrenamtlich als auch hauptamtlich war Hugo Gödde im Dienste der bäuerlichen Landwirtschaft und des ländlichen Raumes vielfältig aktiv. Unter anderem hat er die Bauerngenossenschaft "Biofleisch NRW" gegründet und war bis zum Renteneintritt 2016 bei der Neuland GmbH als Geschäftsführer tätig, für die er auch heute noch ehrenamtlich aktiv ist. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern gründete er 1988 den Verein "NEULAND - Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.V." 

 Bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Hugo Gödde: v.l. Regierungspräsidentin Dorothee Feller, Hugo Gödde und seine Ehefrau Barbara Helberg-Gödde.  Bildquelle: Bezirksregierung Münster

Der Verein ist ein Zusammenschluss mehrerer Trägerverbände. Dazu zählt auch der Deutsche Tierschutzbund, der Landwirte dahingehend begleitet, besonders hohe Tierschutzanforderungen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung umzusetzen.

Ziel dieses Vereins war und ist es, eine soziale, qualitätsorientierte, tiergerechte und umweltschonende Tierhaltung mit hoher Glaubwürdigkeit und Transparenz in bäuerlichen Betrieben zu praktizieren. Die Tiere werden zu einem angemessenen Preis aufgekauft, der die Existenz der landwirtschaftlichen Betriebe sichert. Nach der Schlachtung werden sie an Fleischerfachgeschäfte, Großküchen sowie an Gastronomiebetriebe veräußert, die dem Verein angeschlossen sind.

Vor seinen Aktivitäten bei "NEULAND e.V." war er als Bildungsreferent bei der Westfälisch-Lippischen Landjugend in Münster, als Redakteur bei der "Unabhängigen Bauernstimme", als "visionärer Chef" des "Ackerbohnen-Vereins" tätig und unterstützte ehrenamtlich die "Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V." (AbL).

 

Zudem hat er die "Biofleisch NRW e.G" gegründet, inzwischen die größte Biofleisch-Genossenschaft in NRW mit über 100 Bäuerinnen und Bauern, die ausschließlich Fleisch von biologisch aufgewachsenen Tieren vermarktet. Er ist außerdem Initiator eines Musterstalls für artgerechte Tierhaltung, der 2004 auf dem Gelände der gemeinnützig ausgerichteten Ökologiestation des Kreises Unna in Bergkamen-Heil eröffnete. Den Aufbau und Betrieb hat er maßgeblich begleitet.

 

Seit 2004 ist er außerdem im Beirat für Tierschutz der Landesregierung Nordrhein-Westfalen. Durch seine langjährige landwirtschaftliche Tätigkeit vor allem im Bereich der ökologischen Tierhaltung berät er mit seinem Fachwissen die Landesregierung. Hugo Gödde ist verheiratet und wohnt seit einigen Jahren wieder in Münster. Zuvor hat er lange Jahre im Kreis Unna gelebt.


Kommentar: stadt40 gratuliert Hugo zum
Bundesverdienstkreuz am Bande



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter