Droste-Museum zeigt "Wahrheit und Täuschung"

Ausstellung wird digital präsentiert

Nachdem das Droste-Museum auf Burg Hülshoff in Havixbeck bei Münster nach der Corona- bedingten Schließung den Betrieb wiederaufgenommen hat, eröffnet das Center for Literature (CfL) am Sonntag (17.5.) eine neue Sonderausstellung.

"Das Biedermeier-Phantasma | Deep Fake" überschreibt mit digitalen Mitteln die gewohnte Dauerpräsentation im Droste-Museum. Über Tablets wird die Welt der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) mit der heutigen Welt überlagert.

Die Kuratoren und Programmiererinnen der Ausstellung, Fabian Raith und Lena Eikenbusch, haben sich von den Fragen leiten lassen, wie Wahrheit und Echtheit im Museum und im digitalen Zeitalter funktionieren.

Denn das Museum auf Burg Hüˆlshoff habe eine Aufgabe, die es noch nicht erfüllt, so die Kuratorinnen. Es solle im 21. Jahrhundert Leben und Werk einer weißen, adligen, christlichen Dichterin aus dem Westfalen der Biedermeierzeit vermitteln. Wie kann das erzählt werden? Was ist heute Erzählung? Was ist Wirklichkeit? Durch das Internet und die Digitalisierung sei es schwieriger als je zuvor, zwischen Fiktion und Realität zu unterscheiden. Mit dieser Unschärfe spiele die Ausstellung.

Die Gäste sehen nicht neue Objekte in Vitrinen, sondern rufen per Tablet über analoge Ankerpunkte Inhalte ab. Hinter ihnen sind Filme, Hörstücke oder Informationen versteckt. Im Display der Geräte überlagern die digitalen Darstellungen also die Biedermeier-Realität des Museums überschreiben oder reichern sie an.

Der Eintritt für das Droste-Museum ist am 17. Mai im Rahmen des Internationalen Museumstags kostenfrei.

Es ist zu beachten, dass zur Einhaltung der Abstandsregeln eine verminderte Zahl von Besuchern das Museum betreten kann. Ein Besuch ist zu zweit oder im Familienverbund möglich, eine Mund-Nase-Bedeckung ist Pflicht.

Aufgrund der Abstandsregeln kann es zu einer Wartezeit kommen, die im Burgpark oder mit dem To go-Angebot der Burg-Gastronomie überbrückt werden kann.

Regulär beträgt der Eintritt für die Sonderausstellung fünf Euro. Eine Einweisung in die Tablets erfolgt durch das Museumspersonal. Die Ausstellung läuft bis zum 30. November 2020. Derzeit gelten verkürzte Öffnungszeiten für das Droste-Museum: Donnerstag bis Sonntag von 12 bis 17 Uhr.

Menschen, die vorerst die Ausstellung nicht besuchen können, haben am 17. Mai die Gelegenheit, auf der Website des CfL ein Online-Event mit Beiträgen von Christiane Frohmann, dem Performancekollektiv Anna Kpok, "hyphen labs" sowie Lena Eikenbusch und Fabian Raith zum Thema "Museum und Digitales" zu erleben.

Titelbild: Digitale Darstellungen ergänzen die Biedermeier-Realität des Droste-Museums. -
Foto: Fabi-an Raith


ab dem 17. Mai 2020
Burg Hülshoff - Center for Literature
Schonebeck 6
48329 Havixbeck
Eintritt: 5 € für alle

Infos unter: http://www.burg-huelshoff.de



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter