Bau der Mathilde-Anneke-Gesamtschule planmäßig trotz Corona

„Wir achten streng auf das Einhalten von Hygiene und Abständen. Baufortschritte sind unser Ziel, aber vor allem möchten wir die Gesundheit der Menschen auf der Baustelle schützen.“

Münster - (SMS) - Immer wieder bleiben Interessierte am Bauzaun stehen und vertiefen sich in die großformatigen farbigen Info-Tafeln, in Fotos und Grafiken. An ihnen lässt sich ablesen, wie die neue Gesamtschule im Ostviertel einmal aussehen wird. Auf der anderen Seite, dem riesigen Baufeld, werden Erdmassen bewegt,  sind Fundamente gegossen, Schächte gelegt, und es drehen sich die Lastenkräne. Es  herrscht Hochbetrieb: Der Neubau der Mathilde-Anneke-Gesamtschule nimmt deutlich Formen an. 

Mit dem Abschluss der Bauarbeiten am Keller - er wird einst die gesamte Technik aufnehmen - stehen auch die Treppenhäuser für das Haupthaus und die benachbarten Lernhäuser für die Sekundarstufe 1 vor ihrer Fertigstellung. Parallel laufen für Mensa und Küche die Betonarbeiten. Der Baustart ist zudem für die neue Vierfachsporthalle erfolgt. Nach dem Rückbau des ehemaligen Shotokan-Vereinsgebäudes und dem Sicherheitscheck auf Kampfmittel rollen nun die Bagger für den Bodenaushub an.

    

Der Neu- und Umbau der zweiten kommunalen Gesamtschule ist mit einer Gesamtinvestition von rund 70 Mio. Euro das größte Bauprojekt der Stadt. Und es setzt in vielerlei Hinsicht Maßstäbe. In seiner Größenordnung: Auf 35 000 Quadratmeter Planfläche entsteht eine Lernheimat für 1400 Kinder und Jugendliche sowie eine Arbeitsstätte für 150 Lehrkräfte. In seinem Anspruch für gute Bildung: Architektur und Pädagogik gehen bei Planung und Umsetzung Hand in Hand. Und das Projekt setzt Maßstäbe für nachhaltiges Bauen und Klimaschutz: Die Gesamtschule ist die erste Schule in der Stadt, die in Holzbauweise errichtet wird. Schon im Sommer, wenn Hebekräne auf dem Bauplatz die massiven Holzelemente einsetzen, wird ihr unverwechselbares Gesicht zu erkennen sein. Geplant wurde das gesamte Ensemble vom Architekturbüro „Farwick + Grote“ aus Ahaus.            

„Die Bauarbeiten gehen voran  - trotz Corona“,  zeigt sich Anke Steinkamp vom Amt für Immobilienmanagement erleichtert. Eine Firma musste zwar aufgrund der Infektion einen Ausfall verkraften, aber die Quarantäne sei schon wieder überwunden. „Wir achten streng auf das Einhalten von Hygiene und Abständen. Baufortschritte sind unser Ziel, aber vor allem möchten wir die Gesundheit der Menschen auf der Baustelle schützen.“

Für 2021 ist die Einweihung vom Neubau und Sporthalle vorgesehen. Ein Jahr  später soll der Umbau der Fürstin-von-Gallitzin-Schule für das Oberstufenhaus abgeschlossen sein, auch eine Kita ist dann bezugsfertig.

Für alle, die zwischendurch schauen möchten, was auf dem Areal  passiert: Zwei  Webcams liefern Baustellen-Bilder frei ins Haus (Projektwebseite des Amtes für Immobilienmanagement www.stadt-muenster.de/mathilde-anneke-gesamtschule) 

Fotos: Blick auf die Baustelle der neuen Gesamtschule im Ostviertel. Die Arbeiten gehen trotz Corona voran. Foto: Presseamt.

Bauarbeiter verteilen Abdichtungsmasse. Sie verhindert später das Eindringen von Grundwasser in die Bauteile.  Foto: Presseamt.

Hier werden Brandwände hochgezogen. Sie trennen das Schulforum von der Mensa und Verwaltungsräumen (rechts im Hintergrund) und das Forum von  Unterrichtsräumen, die im weiteren Verlauf der Bauarbeiten entstehen werden (links im Vordergrund). Foto: Presseamt Münster.


Hat Sie der Artikel interessiert? Dann laden Sie jetzt die App runter:

https://stadt40.de/cms/view/app

Und teilen Sie diese Information!




Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter