Nachbarschaftshilfe

Corona-Patienten aus französischem Metz nach Deutschland ausgeflogen


Aus dem nordostfranzösischen Metz ist am Samstag ein Militärhubschrauber mit Corona-Patienten in Richtung Deutschland gestartet. An Bord waren zwei mit dem Virus infizierte Patienten, die in Deutschland behandelt werden sollen, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. 

Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, Militärhubschrauber des Heeres würden mehrere Covid-19-Patienten von Metz aus nach Deutschland ausfliegen.

Am Samstagmorgen hatte bereits die Luftwaffe mit dem Transport schwerkranker Corona-Patienten aus Italien nach Deutschland begonnen. Ein Airbus der Luftwaffe landete am Morgen in Bergamo und nahm sechs Patienten auf.

Mehrere Kliniken in Nordrhein-Westfalen hatten zuvor angekündigt, in den kommenden Tagen insgesamt zehn Corona-Patienten aus Italien und vier Patienten aus Frankreich aufzunehmen.

Italien ist das am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land Europas. In dem Land gibt es mehr als 86.000 bestätigte Infektions- und mehr als 9100 Todesfälle. In Frankreich starben bislang knapp 2000 Menschen. In beiden Ländern sind die Krankenhäuser vielerorts vollkommen überlastet.

jep/isd

© Agence France-Presse



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter