Erster Todesfall

Oberbürgermeister nimmt Anteil an erstem Corona-Todesfall in Münster


Münster - (SMS) -  Eine 81-jährige Patientin,  die schon länger unter einer Grunderkrankung litt, hat eine zusätzliche Infektion mit dem Corona-Virus nicht überlebt. Oberbürgermeister  Markus Lewe nahm die Information in der heutigen Sitzung des Krisenstabes der Stadt Münster bestürzt zur Kenntnis. Lewe: "Leider mussten wir darauf gefasst sein, dass solche schlimmen Nachrichten irgendwann auch unsere Stadt erreichen. Ich wünsche den Angehörigen jetzt viel Kraft und bin in Gedanken bei der Familie, den Nachbarn und Freunden der Verstorbenen." 

Die Zahl der Corona-Infizierten im Stadtgebiet ist auf 371 gestiegen. 65 Corona-Patienten sind wieder gesund (Stand: 26. März, 15 Uhr). Im St. Franziskus Hospital werden derzeit 5 Corona-Fälle intensivmedizinisch behandelt.   

Im Universitätsklinikum wurden inzwischen bei insgesamt  33 Mitarbeitern Corona-Infektionen festgestellt. Außerdem sind dem Krisenstab 14 Corona-Infektionen bei  Pflegekräften in sechs unterschiedlichen Pflege-Einrichtungen bekannt.   

Die Kräfte des Ordnungsamtes haben am Mittwoch 111 Einzelkontrollen vorgenommen. In der Regel gingen sie Hinweisen aus der Bevölkerung auf Menschengruppen nach, die  sich nicht an die derzeit geltenden Abstandsgebote gehalten haben. In vier Fällen wurden Anzeigen erstattet. In einem Fall wurde ein Betrieb, der gegen die aktuellen Verkaufsauflagen verstoßen hat, vorübergehend stillgelegt. 

Die Stadt Münster weitet die Betriebszeiten der Corona-Hotline aus. Unter der Rufnummer 02 51-4 92 10 77 können Informationen rund um das Thema Corona abgefragt werden. Zusätzlich können Informationen unter der Mailadresse corona@stadt-muenster.de abgefragt werden.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel