Sie sind mit Abstand die Besten!

Münsters Wochenmarkt in der Verlängerung: Letzten Samstag und diesen Mittwoch öffnete der Markt wie gewohnt – freilich mit vielen Veränderungen. Die Münsteraner nehmen das Angebot dankbar an. Es wird eingekauft. Vielleicht weniger als sonst – aber immerhin. Der Wochenmarkt sollte bleiben!

Der ältere Herr tappt buchstäblich im Dunkeln. Der sehbehinderte Mann mit der leuchtend gelben Jacke und der markanten Armbinde, die ihn als Blinden ausweist, stochert hilflosmit seinem Stock über den Wochenmarkt. Da, wo er den Marktwagen mit seinem Lieblingsbrot vermutet, ist: Nichts und niemand. Denn der Wagen steht ganz woanders.    

Am Stand gibt es kein Gedränge - Foto: Jörg BockowDen verzweifelten Mann zu einem Brotstand zu geleiten erweist sich als eine Herausforderung. Normalerweise würde man sich unterhaken und losmarschieren, aber in Zeiten von Corona? Doch man lässt sich etwas einfallen. Die Besucherin geht vor und redet ohne Unterlass, so dass sich der Blinde an sie heften kann als befände er sich auf einer Fährte, um schließlich vor dem mobilen Bäcker zu stehen. So geht Hilfe!  

Der Wochenmarkt scheint auf den Kopf gestellt. Die gewohnte Ordnung und Reihenfolge ist aufgelöst. Man hat dafür gesorgt, dass die Stände weit auseinander stehen. Die Kunden sollen sich möglichst nicht direkt begegnen und ihren Abstand von zwei Metern immer und überall aufrechterhalten können. Das Gebot der Stunde lautet: Abstand halten!  

Ein ungewohnter Blick auf den Wochenmarkt - Foto: Jörg BockowMan reibt sich die Augen. So etwas hat es noch nie gegeben. Der Wochenmarkt hat sich räumlich ausgedehnt. Der Prinzipalmarkt wurde zu einer Einkaufsmeile der anderen Art. Zwischen Michaelisgasse und Lamberti Kirche stehen rechts und links der Straße die Marktwagen und erwarten die Kunden. Das pfiffige und kreative Motto an diesem Tag dürfte die Fortsetzung des Marktes in den kommenden Wochen sichern: „Sie sind mit Abstand die Besten“ – ein wunderbares Lob verbunden mit einer klaren Ansage. So geht kreative Kommunikation, die ankommt!  

Dass dies alles möglich wurde, ist dem Verein der Marktbeschicker zu verdanken, die für die Fortsetzung ihres Marktes gekämpft und mit dem Ordnungsamt verhandelt haben. Vereinsvorsitzender Sebastian Bussmeyer – selber Martkbeschicker mit einem Fischhandel – hat noch immer rote Ohren vom vielen Telefonieren. „Ich habe Tag und Nacht telefoniert, damit das alles klappt“, stöhnt er und ist dabei auch ein bisschen stolz und glücklich. Denn es hat alles geklappt. Gefühlt hat er in diesen Tagen mehr als 100 Packungen Zigaretten geraucht.  

Die Kunden dürfen die Waren nicht mehr selber aussuchen - Foto: Jörg BockowWenn er heute über den Markt läuft, winken ihm die Kollegen zu und zeigen ihm deutlich, wie froh sie sind, dass er und einige der Kollegen aus dem Verein das Krisenmanagement in die Hände genommen haben. Und Sebastian Bussmeyer grüßt zufrieden zurück. Der Zusammenhalt unter den Händler ist größer geworden. Daran haben die größeren Zwischenraum und breiteren Gassen ganz offensichtlich nichts geändert. Einige Stände findet man an gewohnter Stelle, andere haben neue Stammplätze eingenommen. Schnell hat man die neue Ordnung durchschaut, schnell findet man seine gewohnten Einkaufsmöglichkeiten.  

Sebastian Bussmeyer und seine Kollegen vom Verein der Marktbeschicker haben sich für die Fortsetzung des Wochenmarktes eingesetzt - Foto: Jörg BockowEinige Händler bieten jetzt auch einen eigenen komplikationslosen Bestellservice an. Eine Gruppe von Marktbeschickern um Sebastian Bussmeyer offeriert einen kostenlosen Lieferservice für all diejenigen, die sich in diesen Tagen nicht raus trauen – oder nicht raus dürfen, weil sie in Quarantäne sind. Niemand braucht also auf frischen Fisch, Käse und Fleisch zu verzichten. Ein Anruf genügt oder man ordert per Mail über die Homepage. Gebracht werden frische Fische, Räucherfisch, Salate und Muscheln von Fischspezialitäten Bussmeyer, frisches Fleisch und Wurst von der Fleischerei Hof Bernd Holstiege, Wild, Lamm und Geflügel von Frank Steinhoff und Käsespezialitäten von Ralf Kürten.

Die einen machen den Service ab einem Bestellwert von 30 Euro möglich, andere wie der Metzger und Fleischsommelier Andreas Madl bietet diesen Service schon ab 25 Euro Bestellwert an. Andere werden nachziehen und sich ebenfalls etwas einfallen lassen. In der Stadt etabliert sich gerade ein Dienst unter dem Namen „Münster bringt’s“. Auch dort kann man sich über die Homepage informieren und zu den einzelnen Händler Kontakt aufnehmen. Das Angebot wächst beinahe stündlich. Super. In der Krise werden die Menschen erfinderisch und kreativ. Denn das Leben geht weiter, gottseidank!  

Fleischermeister Andreas Madel hat wie viele seiner Kollegen einen Lieferservice eingerichtet - Foto: Jörg BockowNoch müssen sich die Kunden auf die neue Ordnung und die damit verbundene Etikette einstellen. Längst stehen die allermeisten mit gebührendem Abstand vor den Ständen an, um sich dann der Reihe nach Bedienen zu lassen. Einige haben ihre Waren mit Flatterband gesichert, denn an jedem Stand und in jeder Auslage steht der Hinweise: Die Finger von den Waren zu lassen. Selbstbedienung ist out. Sicherheit geht vor. Das betrifft auch den Umgang mit Geld. Die einen Händler haben das Kassieren delegiert, andere tragen Gummihandschuhe und einige reichen ein Schälchen oder einen kleinen Karton. So muss niemand mit etwaig belastetem Geld in Berührung kommen: Safety First.  

Der Betrieb auf dem Markt ist auffallend und wohltuend entschleunigt. Aber Achtung: Schon macht sich auch typisch deutsche Blockwart-Mentalität bemerkbar. Da wird glatt der Zollstock gezückt, um die Abstandsregel durchzusetzen. „Bitte, halten Sie ihren Abstand ein. Danke!“, knurrt ein älterer Herr mit zornigem Unterton durch seinen aufgeblähten Mundschutz und macht glaubhaft, dass er im Zweifel auch seine Faust einsetzen wird. Ganz virtuell und virenfrei selbstverständlich.  



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter