Unternehmen - Biodiversität und das Lieferkettengesetz

Biodiversität ist zwingende Unternehmensaufgabe

Münsterland/Emscher-Lippe-Region. – Wie Unternehmen Biodiversität in ihren Zielen und Prozessen verankern können, ist Thema einer Online-Veranstaltung der IHK Nord Westfalen am 31. Januar von 10 bis 11.30 Uhr. Stefan Hörmann und Louisa Lösing vom Global Nature Fund (Seite) zeigen auf, warum es sich für Unternehmen lohnt, den Erhalt der biologischen Vielfalt auf die Agenda zu setzen.

Sie stellen dabei auch Praxisbeispiele und Förderprogramme vor. Der Global Nature Fund ist eine internationale Stiftung für Umwelt und Natur mit Sitz in Deutschland, die sich besonders intensiv für den Schutz der Trinkwasserressourcen einsetzt. Die Veranstaltung richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer sowie an Fach- und Führungskräfte.

„Nachhaltiges Handeln wird immer wichtiger für den unternehmerischen Erfolg“, verdeutlicht IHK-Geschäftsbereichsleiter Carsten Taudt, der den IHK-Ausschuss für unternehmensverantwortliche Nachhaltigkeit betreut. Mit dem Lieferkettengesetz seien in diesem Jahr Unternehmen verpflichtet worden, Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung zu identifizieren, zu vermeiden oder zu minimieren.

„Zudem wächst die Erwartungshaltung der Verbraucherinnen und Verbraucher an die Nachhaltigkeit von Produkten und Dienstleistungen“, erläutert Taudt und ergänzt: „Das betrifft alle Unternehmen, egal ob groß oder klein.“

Anmeldung zur Online-Veranstaltung am 31. Januar:

www.ihk.de/nordwestfalen (Nr. 156167833)

Text IHK



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel