14-Tage-Wetter: Mit Hochdruck in die letzte Januarwoche

Nach einem schneereichen Wochenende stehen erstmal wieder trockene und ruhige Tage an. Von langer Dauer ist diese Pause jedoch nicht. Die nächsten Niederschläge sind schon auf dem Weg.

Am Samstag herrscht zunächst ruhiges Winterwetter. Ab und an kommt die Sonne sogar zwischen den Wolken hervor. Ab dem späten Nachmittag pirscht sich aus Osten dann ein großflächiges Schneefallgebiet an.

Es verlagert sich in der Nacht zum Sonntag langsam von Ost nach West. Die tieferen Lagen sind dabei am Sonntagmorgen zumindest kurzzeitig angezuckert. In den östlichen und südlichen Mittelgebirgen sowie am Alpenrand kommen voraussichtlich 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee zusammen. Örtlich kann es sogar noch mehr sein. 

Lediglich ganz im Norden Deutschlands kommt bei Regen oder Schneeregen kein richtiges "Winterfeeling" auf. Wie weit das Schneegebiet es in den Westen schafft, ist derzeit noch unsicher. Am Sonntag sind aber auch dort wieder Flocken möglich.


Trotz grauen Himmels ein paar Lichtblicke

Anschließend legt sich eine sogenannte Hochdruckbrücke über Mitteleuropa. Sie beschert uns fast überall trockenes Wetter. Obwohl die Sonne zum Start in die neue Woche zumindest vorübergehend mal Wolkenlücken findet, zeigt sich der Himmel meistens grau in grau. 

Am Temperaturniveau ändert sich nur wenig. Die Höchstwerte liegen zwischen minus 1 Grad im Süden bis plus 3 Grad im Norden. Nachts bleibt es weiterhin frostig.

Zur Wochenmitte kommt dann wieder etwas Bewegung in die Wetterküche. Tiefer Luftdruck durchbricht die Hochdruckbrücke und bringt wechselhaftes Wetter. Schnee und Regen mischen sich, wobei der Niederschlag weiter Richtung Süden eher in Schnee übergeht. 

Bis zum Monatswechsel ist von allem etwas dabei. Die Sonne kommt hin und wieder hervor, aber auch Regen und Schnee sind nicht weit entfernt. Der Temperaturtrend zeigt insgesamt etwas nach oben, sodass die Höchstwerte häufig zwischen 5 Grad im Süden und 10 Grad im Norden liegen. Nachtfröste sind nach aktuellem Stand nicht in Sicht. 


Pollenflugvorhersage für Deutschland 

Flug von Haselpollen wird stärker

Die Haselblüte ist im gesamten Land schon weit fortgeschritten. Bei trockenem Wetter werden in einigen Regionen wie beispielsweise an der Weser, der Elbe und der Donau mäßige, am Oberrhein und Neckar sogar schon hohe Pollenkonzentrationen erreicht. 

Erlenpollen fliegen dagegen nur im Westen und Süden des Landes. Die Pollenkonzentrationen in der Luft sind  zudem noch gering.


WetterOnline

Meteorologische Dienstleistungen GmbH




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel