Vierschanzentournee

Geiger führt deutsches Aufgebot an

Hoffnungsträger Karl Geiger führt das Aufgebot der deutschen Skispringer für die am Mittwoch in Oberstdorf beginnende 71. Vierschanzentournee (28. Dezember bis 6. Januar) an. Zudem setzt Bundestrainer Stefan Horngacher wie erwartet auf den sechsmaligen Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf), Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding), Stephan Leyhe (Willingen), Constantin Schmid (Oberaudorf) und Pius Paschke (Kiefersfelden).

Den zusätzlichen Quotenplatz für das deutsche Team sicherte sich Tournee-Debütant Philipp Raimund (Oberstdorf), der zuletzt im Continental Cup überzeugt hatte. Bei der zweiten Station in Garmisch-Partenkirchen darf wie im vergangenen Jahr die nationale Gruppe an den Start gehen.

Anders als in den vergangenen Jahren zähle man, so Horngacher, "nicht zu den absoluten Top-Favoriten". Dennoch gab sich der 53-Jährige zuversichtlich: "Wir haben in den letzten Wochen ruhig und geduldig gearbeitet und dabei Schritt für Schritt in die richtige Richtung gemacht. Diesen Prozess wollen wir auch während der Tournee fortsetzen und über die einzelnen Wettkämpfe wieder in Topform kommen."

Vier Springer aus dem DSV-Kader hatten es bereits in der Vergangenheit bei der Tournee auf das Podium geschafft. Neben Geiger (2. 2020/21 und 3. 2019/20) gelang dies noch Wellinger (2. 2017/18), Eisenbichler (2. 2018/19) sowie Leyhe (3. 2018/19). Der bislang letzte deutsche Tourneesieg durch Sven Hannawald (2001/02) liegt 20 Jahre zurück.


© 2008-2022 Sport-Informations-Dienst


Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel