COVID-19: Expressbürgschaften kommen

Altmaier stellt rasche Hilfe für Kleinselbstständige in Corona-Krise in Aussicht

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Besitzern kleiner Läden, Freiberuflern und Selbstständigen ohne Beschäftigte schnelle Hilfen in der Corona-Krise in Aussicht gestellt. Es solle für diesen Personenkreis "Expressbürgschaften" geben, die binnen drei Tagen gewährt werden könnten, sagte Altmaier in einem am Freitag veröffentlichten Interview des Magazins "Focus". Die Bundesregierung arbeite gerade an Regelungen für diese Betroffenen, damit sie "nicht durch die Maschen der Hilfsnetze fallen".

Die Hilfen könnten beispielsweise gewährt werden, wenn durch Geschäftsschließungen die Einnahmen ausblieben, jedoch Kosten wie etwa Miete für das Ladenlokal weiterliefen, sagte Altmaier. Mit den Bürgschaftsbanken habe die Regierung bereits Verfahren besprochen, wie dafür zu sorgen sei, dass die Bewilligungen statt Wochen und Monaten nur noch wenige Tage brauchten.

Aus Regierungskreisen war am Donnerstag bekannt geworden, dass die Bundesregierung ein Hilfsprogramm im Volumen von mehr als 40 Milliarden Euro zugunsten von Klein- und Solo-Selbstständigen plant. Über Details wurde demnach aber noch zwischen den Ministerien für Wirtschaft und für Finanzen verhandelt. Das Hilfsprogramm könnte bereits am Montag vom Bundeskabinett beschlossen werden, danach dann von Bundestag und Bundesrat. 

dja

© Agence France-Presse



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel