Angriffe in deutschen Krankenhäusern

Engpässe an Kliniken führen zu psychischer und physischer Gewalt gegen medizinisches Personal

Aufgrund der Überlastung vor allem von Kinderkliniken kommt es nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zunehmend zu Anfeindungen oder sogar Übergriffen gegen die dort Beschäftigten. "Es häufen sich Fälle von Androhung oder der tatsächlichen Ausübung psychischer und physischer Gewalt gegenüber dem Gesundheitspersonal", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt (Wikipedia) der "Rheinischen Post" vom Samstag.

Aufgrund der Personalknappheit und des Zeitdrucks sei eine gute Einbindung der Eltern oft "nur unzureichend möglich, was wiederum zu Informationsverlusten, der Häufung von Beschwerden und wachsender Anspannung auf allen Seiten führt", sagte Hasselfeldt. Zugleich müssten Eltern mit kranken Kindern teilweise stundenlang in den Notaufnahmen sitzen oder auch kranke Kinder auf Krankenhausfluren übernachten.

Kurzfristige Abhilfe zu schaffen sei aber kaum möglich. "Was die knappen personellen und materiellen Ressourcen betrifft, bedarf es einer nachhaltig gesicherten Finanzierung", forderte die DRK-Präsidentin. Das Pflegefachpersonal müsse dringend entlastet werden.

bk/ju AFP


Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel