Ost und West neu denken

„Rethinking the West. Versprechen und Krise eines Konzepts“ am 15. Dezember

Die politisch-geografischen Konzepte von West und Ost werden seit dem russischen Angriff auf die Ukraine im Februar dieses Jahres neu verhandelt. Wissenschaftler des Germanistischen Instituts der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster laden am 15. Dezember (Donnerstag) ab 9 Uhr dazu ein, sich mit der welterklärenden Funktion dieser Kategorien in Geschichte und Literatur zu beschäftigen. In zehn Vorträgen und Podiumsdiskussionen geht es bei einer öffentlichen Tagung mit dem Titel „Rethinking the West – Versprechen und Krise eines Konzepts“ um Konstellationen, Chancen und Institutionen.

Organisiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Kai Sina und Dr. Philipp Pabst. Zu Gast sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Geschichts- und Rechtswissenschaft, der Germanistik, den American Studies und der Slawistik. Ab 18.30 Uhr findet darüber hinaus eine literarische Lesung von Slata Roschal und Dirk von Petersdorff statt. Veranstaltungsort ist der Gerichtssaal im Heereman'schen Hof (Königsstraße 47).

Interessierte sind zur Tagung eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Universität Münster

Foto: Veranstaltungsplakat© Rethinking the West


Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel