UKM kooperiert mit Gesamtschule

Das IHK-Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ wurde unterzeichnet.

Münster. – Die Gesamtschule Münster Mitte und das Universitätsklinikum Münster (UKM) sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der IHK Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Schule unterzeichneten am 5. Dezember eine entsprechende Vereinbarung. Damit steigt die Zahl der Kooperationen in Münster auf 97. Für die Gesamtschule ist es die fünfte Partnerschaft mit einem Unternehmen in der IHK-Initiative.

 

Hauptziel des IHK-Projektes ist es, die Schüler*innen bei der Berufsorientierung sowie die Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen. Die Schüler*innen entdecken ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann.

 

Das UKM in Münster ist ein Klinikum der Maximalversorgung. Zusammen mit der Medizinischen Fakultät der Universität Münster trägt es zur Ausbildung von Ärzt*innen, Forschenden sowie Pflegefachkräften bei und sichert so die stetige Weiterentwicklung der Krankenversorgung in Deutschland. Mit mehr als 11.000 Beschäftigten ist die UKM-Gruppe eine der größten Arbeitgeber*innen und Ausbildungsbetriebe in der Region. Im IHK-Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ lädt das Uniklinikum Schüler*innen sowie Lehrkräfte der Gesamtschule ein, um ihnen Einblicke in Aufgaben und Arbeitswelten zu ermöglichen sowie das Ausbildungsangebot zu präsentieren. Mitarbeitende des UKM gehen in die Schule und ergänzen den Unterricht in den naturwissenschaftlichen Kursen mit Themenvorträgen und Berichten aus der Praxis. Zudem gehen Auszubildende als IHK-Ausbildungsbotschafter*innen in die Schulklassen und informieren über ihre Ausbildungsberufe.

 

Klaudia Sauer, Abteilungsleiterin Personalentwicklung im UKM, unterstreicht angesichts des spürbaren Fachkräftemangels die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen: „Um unser Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, müssen wir schon heute offensiv auf die jungen Leute zugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche entdecken, ausbilden und fördern.“ Nur so könne die Klinik auch in Zukunft erfolgreich bleiben, erklärt Sauer.

 

Ulli Thöne, stellvertretende Schulleiterin, freut sich über die Kooperation: „Das IHK-Projekt bietet unseren Schüler*innen , aber auch den Lehrkräften die Chance, Betriebe hautnah kennenzulernen und sich für Ausbildungsberufe und die Wirtschaft nachhaltig zu begeistern. Unsere Schüler*innen suchen in dieser Zeit nach Sicherheit. Dabei hilft der persönliche Kontakt, wie er durch die Zusammenarbeit stattfindet. So erleichtern wir ihnen den Weg in das Berufsleben.“

 

Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen an. Ansprechpartnerinnen für das Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ sind im Münsterland Melanie Vennemann, Telefon 0251 707-304, und Daniela Hünting, Telefon 02871 9903-612.

 

Informationen im Internet:

www.ihk.de/nordwestfalen/schule-betrieb

 

Foto/Bildtext

Zusammenarbeit bei der Berufsorientierung vereinbart: (v. l.) UKM-Personalreferent Thomas Wagstaff, IHK-Mitarbeiterin Melanie Vennemann, UKM-Abteilungsleiterin Klaudia Sauer, die Studien- und Berufswahlkoordinator*innen Melanie Flack, Roland Gospodarek und Volker Keller sowie die stellvertretende Schulleiterin Ulli Thöne.

Foto: Grundmann/IHK


Industrie‑ und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel