Stoppt das weltweite Massenaussterben

Zooverband fordert Trendwende auf der Weltnaturkonferenz.

Berlin (ots) Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) (Wikipedia) begrüßt, dass die Bundesregierung mit einer klaren Zielstellung in die Verhandlungen der UN-Biodiversitätskonferenz geht, die ab dem 7. Dezember in Montreal, Kanada stattfinden wird. Spätestens seitdem der Bundestag am 1. Dezember dem Antrag der Koalitionsfraktionen "Ein Paris-Moment für die Natur – Für einen ambitionierten globalen Rahmen zum Schutz der Biodiversität" zugestimmt hat, ist die deutsche Linie für die Verhandlungen klar.

"Wer Klimakrise sagt, muss auch Artensterben sagen, denn beide bedrohen unsere Zukunft. Wir fordern die Bundesregierung auf, sich bei den Verhandlungen auf der Weltnaturkonferenz mit aller Kraft dafür einzusetzen, dass die Zielsetzungen weitreichend umgesetzt werden. Nur wenn unsere Lebensräume reich an Tieren und Pflanzen sind, sind es auch wertvolle Lebensräume für uns Menschen", erklärt Volker Homes, Geschäftsführer des VdZ. "Die Weltnaturkonferenz ist eine einzigartige Chance. Wir müssen die Trendwende einleiten, um bis 2030 den Artenschwund massiv zu bremsen und wieder mehr Biodiversität weltweit aufzubauen. Die angestrebten 30 Prozent Schutzfläche jeweils an Land und im Meer können hierfür eine wichtige Voraussetzung sein. Wir Zoos wollen nicht der Ort sein, an dem Kinder und Erwachsene die Letzten ihrer Art kennenlernen können."

Mindestens eine Million Arten sind derzeit vom Aussterben bedroht. Der Antrag der Koalitionspartner im Bundestag hält unter anderem fest, dass moderne Zoos eine entscheidende Rolle beim Erhalt der Biodiversität spielen. Denn wenn es gelingt, die Lebensräume bedrohter Tierarten wieder herzustellen, können Tiere, die in den Zoos gehalten werden, also außerhalb ihres eigentlichen Lebensraums (Ex situ), wieder in ihrem natürlichen Lebensraum ausgewildert werden (In situ). Dies ist in der Vergangenheit bereits bei zahlreichen bedrohten Tierarten gelungen, vor allem bei Säugetier- und Vogelarten. In der Zukunft wird das eine noch größere Rolle spielen. Von Bedeutung ist dabei die begleitende Forschung zur Erfolgskontrolle, die in den VdZ-Zoos beginnt und die Wiederansiedlung in die Wildnis erst erfolgreich macht. Die Arbeit von Zoos wird daher für das Überleben bedrohter Arten immer wichtiger.

Über den VdZ

Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. mit Sitz in Berlin ist die führende Vereinigung wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Gärten. Rund 45 Millionen Menschen besuchen jährlich die 71 VdZ-Zoos, mehr als eine Million profitiert von den besonderen Bildungsangeboten der Zoos in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Spanien. Geschäftsführer des Verbands ist Volker Homes und Präsident ist Prof. Dr. Jörg Junhold, Direktor des Zoo Leipzig. Der 1887 gegründete VdZ ist der weltweit älteste Zoo-Verband und gab den Anstoß zur Gründung des Weltzooverbands WAZA.


Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V.




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel