Tote Schafe in Seppenrade und Buldern gefunden

Eine dazu durchgeführte Untersuchung vermutet als Todesursache Bisse durch Hunde oder einen Wolf.

Kreis Coesfeld. Aktuell hat Wolfsberater Klaus Dahms vom Kreis Coesfeld zwei Vorkommnisse untersucht. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen hatte am Dienstag (29. November 2022) gemeldet, dass auf einer Weide in Seppenrade fünf tote Schafe vorgefunden wurden; am Donnerstag (1. Dezember 2022) kam in Dülmen-Rödder ein totes trächtiges Mutterschaf hinzu. 

Beide Fälle untersuchte Klaus Dahms vor Ort. Und geht davon aus: „Todesursache war jeweils ein Kehlbiss, was auf Hunde oder möglicherweise einen Wolf als Verursacher schließen lässt.“

Die Fälle wurden dokumentiert und entsprechende Proben umgehend eingeschickt; sobald die Ergebnisse des DNA-Nachweises vorliegen, wird der Kreis dies mitteilen.
  

Der Landrat des Kreises Coesfeld




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel