Friedensschluss, Eisrevue und Kaspertheater

Das neue Programm des Stadtmuseums lädt ein.

Wiener Eisrevue im Schaufenster Stadtgeschichte

Bereits seit Beginn der 1950er-Jahre wurde alljährlich eine Eisrevue in Münster veranstaltet. Zum wiederholten Male gastierte 1961 die Wiener Eisrevue in der Stadt. Vom 29. November bis zum 10. Dezember begeisterte das Ensemble die Zuschauerinnen und Zuschauer in der Halle Münsterland. Besondere Attraktion war ein schlittschuhlaufender Schimpanse. Doch auch er konnte dem Höhepunkt des Abends, dem klassischen Wiener Walzer, keine Konkurrenz machen.

Die Fotografie kann ab dem 2. Dezember im Großformat im Schaufenster des Stadtmuseums an der Salzstraße betrachtet werden. 

Foto: Die Wiener Eisrevue, 1961

Foto: Stadtmuseum Münster, Sammlung Hänscheid


Münster und der Westfälische Frieden

Münster wird auch als die Stadt des Westfälischen Friedens bezeichnet, denn innerhalb ihrer Mauern fand von 1643 bis 1648 der größte Teil des ersten europäischen Friedenskongresses statt. 

Eine Führung am Samstag, 3. Dezember, ab 16 Uhr im Stadtmuseum (Kosten drei, ermäßigt zwei Euro) beleuchtet die Zeit der Friedensverhandlungen und offenbart dabei viel Verblüffendes.

Der Friedensschluss sollte den Dreißigjährigen Krieg auf dem Boden des Heiligen Römischen Reiches ebenso beenden wie den seit 1568 andauernden Krieg zwischen Spanien und den sieben nördlichen niederländischen Provinzen. Für die Bevölkerung Münsters bedeutete diese Zeit eine gewaltige Herausforderung: Eine große Zahl von Friedensgesandten aus den verschiedenen Ländern Europas mit ihrem Gefolge musste untergebracht und versorgt werden. 


Winterkinder in der Druckwerkstatt

Wie wurde früher gedruckt? In der Druckwerkstatt im Stadtmuseum an der Salzstraße können Kinder von fünf bis zehn Jahren traditionelles Handwerk kennenlernen und vor Ort ausprobieren. Anschauungsmaterial sind 500 Jahre alte Kupferstiche. 

Am Samstag, 3. Dezember, ab 15 Uhr werden Weihnachtskarten, Geschenkanhänger und Christbaumschmuck gestaltet. 

Treffpunkt ist das Museumsfoyer, die Kosten betragen pro Kind drei Euro. 

Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 0251 / 492-45 03 oder per E-Mail an museum-info@stadt-muenster.de.


Titelbild: Selbstgedruckte Weihnachtskarten

Foto: Stadtmuseum Münster



Kasper und die gestohlene Schatzkiste

Kasper und seine Freunde erwarten neue Abenteuer, die junge Besucher ab vier Jahren im Kaspertheater des Stadtmuseums Münster erleben können. Welche spannenden Dinge er diesmal erlebt, wird noch nicht verraten. 

Nur so viel: Am Sonntag, 4. Dezember, ab 15 und ab 16 Uhr gibt es wieder Aufführungen. Der Eintritt beträgt drei Euro, der Kartenvorverkauf im Museumsshop ist bereits gestartet. Der Eintritt ins Stadtmuseum ist frei.


Foto: Szenenbild

Foto: Stadtmuseum Münster


Lehrendenfortbildung zur Frauengeschichte

Frauen spielten in der Geschichte oft eine größere Rolle, als es Ihnen die Geschichtsschreibung zuerkennen möchte. Frauen wieder sichtbar zu machen, darum geht es in dieser Themenführung für Lehrer*innen der Sekundarstufe I und II im Stadtmuseum Münster – und zwar am Donnerstag, 8. Dezember, von 15 bis 17 Uhr. 

Auf einem Rundgang durch die Schausammlung des Stadtmuseums Münster begeben sich die Teilnehmenden auf die Suche nach Spuren von Frauen in der Geschichte der Stadt Münster. Was musste man als Frau getan oder geleistet haben, um einen Platz an der Wand oder in der Vitrine des Museums zu bekommen? Kritisch werden während des Rundgangs die jeweils zeittypischen Frauenbilder beleuchtet und weibliche Lebenswelten vom Mittelalter bis in die Neuzeit vorgestellt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unter Nennung des Namens und der Schule bis zum 5. Dezember per E-Mail an Regine Schiel (schiel@stadt-muenster.de).


Stadtmuseum Münster




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel