Zahl der Grundschulkinder steigt

Die endgültige Zusage für die gewünschte Schule erfolgt im neuen Jahr.

Münster (SMS) Vom 7. bis 11. November haben die städtischen Grundschulen die Anmeldungen der künftigen Erstklässler angenommen. Bis zum Ende des Anmeldezeitraums wurden 2687 Mädchen und Jungen angemeldet. Insgesamt werden rund 2900 Kinder zum nächsten Schuljahr schulpflichtig. Hinzu kommt die Zahl der Kinder, die vorzeitig eingeschult werden sollen. Im Vergleich zu den 2759 Aufnahmen an städtischen Grundschulen im vergangenen Jahr bedeutet dies einen Anstieg um gut zehn Prozent. 


„Die steigende Zahl der Grundschulkinder spiegelt die demographische Entwicklung. Auch Zuzüge nach Münster tragen zur Erhöhung der Zahlen bei. Entsprechend der Bedarfe reagiert die Stadt mit einem umfangreichen Schul-Bauprogramm“, erläutert Thomas Paal, Dezernent für Bildung, Jugend, Familie und Sport.


Noch sind nicht alle Kinder, die zum nächsten Schuljahr schulpflichtig werden, angemeldet. Mit den Eltern, die die Frist versäumt haben, nimmt das städtische Amt für Schule und Weiterbildung Kontakt auf und bittet sie, die Anmeldung kurzfristig nachzuholen.   


Entscheidungen über die Aufnahme der Kinder in den einzelnen Schulen werden im ersten Quartal 2023 getroffen, wenn gemeinsam mit der Unteren Schulaufsicht der Bezirksregierung festgelegt wird, wie viele Eingangsklassen an einer Schule gebildet werden dürfen. Dann steht auch fest, an welchen Schulen auf Grund zu hoher Anmeldezahlen ein Auswahlverfahren stattfinden muss. Die Kriterien dafür sind klar geregelt und den Familien mit dem Start des Anmeldeverfahrens mitgeteilt worden. Eltern werden dann von den jeweiligen Schulleitungen über gegebenenfalls notwendige Absagen informiert. Sie müssen dann ihr Kind an einer anderen Schule anmelden. Erst wenn alle Kinder einen Schulplatz sicher haben, können die Aufnahmezusagen an die Erziehungsberechtigten versandt werden. 


Stadt Münster




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel