Kein Einfluss vom Regime

Irans Fußball-Nationalmannschaft spürt nach eigener Aussage keinen Einfluss vom Mullah-Regime.

"Wir stehen nicht unter Druck", antwortete Angreifer Medhi Taremi auf die Frage, ob die Regierung im Heimatland bei der WM in Katar auf die Mannschaft einwirkt: "Ich will nicht über politische Dinge reden. Wir sind hierhergekommen, um Fußball zu spielen. Ich kann nichts ändern."

Aufgrund der "ganzen Probleme war das kein Fußball", sagte Taremi, der mit dem "Team Melli" zum Auftakt 2:6 gegen England verloren hatte. Daher "beginnt die Weltmeisterschaft für uns erst jetzt", erklärte der Stürmer vom FC Porto: "Es gibt noch sechs Punkte, wir wollen unsere Fans glücklich machen."

Es gebe "keine bessere Atmosphäre, um zurückzufinden", sagte Irans Trainer Carlos Queiroz (Wikipedia) vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Wales am Freitag (11.00 Uhr MEZ/ARD und MagentaTV): "Es ist eine großartige Gelegenheit für uns." Die Mannschaft sei "zurück auf unserem Weg" und habe wieder "Spaß am Fußball".

Queiroz' Spieler hatten vor der Partie gegen England die Proteste im eigenen Land unterstützt, indem sie bei der Nationalhymne demonstrativ schwiegen. Dies wird auch gegen Wales erwartet. Aus sportlicher Sicht benötigt Iran einen Sieg, um noch das Achtelfinale erreichen zu können.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel