Faeser trägt bei Auftaktspiel in Doha "One Love"-Binde

Innenministerin mit klarer Botschaft bei WM-Spiel Deutschlands gegen Japan

Beim Auftaktspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Japan hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) ein klares Zeichen gesetzt und die von der Fifa auf dem Platz verbotene "One Love"-Binde getragen. Die Innenministerin verbreitete am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter ein Foto von sich auf der Tribüne, das sie mit der Binde am linken Arm zeigt.

Zuvor hatten die Nationalspieler sich beim Mannschaftsfoto den Mund zugehalten und so gegen das Verbot protestiert. Sieben europäische Fußballverbände, darunter der DFB, hatten kurzfristig entschieden, wegen der Drohung der Fifa mit Strafen für die Spieler auf das Tragen der Binde, die für Vielfalt und Toleranz steht, zu verzichten.

Faeser hatte das Verbot bei ihrem Besuch in Doha zuvor einen "großen Fehler" genannt. Die Armbinden gelten auch als Protest gegen die Gesetze des WM-Gastgebers Katar, der unter anderem Homosexualität unter Strafe stellt.


ju/cfm

© Agence France-Presse


                


Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel