14-Tage-Wetter: Nasskalt mit "Trog" zum Monatswechsel

Das Wetter bleibt erstmal unbeständig und mild. Erst am ersten Advent kann sich daran kurzzeitig etwas ändern. Anschließend greift ein sogenannter Trog in unser Wettergeschehen ein. 

Die nächsten Tage gestalten sich weiterhin wechselhaft. Es gibt aber regionale Unterschiede: Während es im Westen und Süden zeitweise mehr regnet, ist es von der Ostsee bis zum Erzgebirge oft trockener. Hier sorgt hoher Luftdruck dafür, dass nicht ganz soviel Niederschlag zusammenkommt. Viele Wolken bedecken aber dennoch den Himmel. Dazu strömt mildere Luft nach Deutschland.

Am Freitag liegen die Höchstwerte in den westlichen Landesteilen meist zwischen 8 und 12 Grad. In Berlin zeigt das Thermometer nur rund 5 Grad an. 

Am Wochenende geht es mit den Temperaturen auch im Osten ein paar Grad nach oben. Der erste Advent verläuft für die meisten wahrscheinlich trocken und zeitweise sonnig. Allerdings nähert sich eine Wetterfront mit Regen. Wann uns diese erreicht, ist noch nicht ganz sicher.  


Zum Monatswechsel nasskalt

In der nächsten Woche bestimmt ein sogenannter Trog unser Wetter bei dem polare Kaltluft in der Höhe nach Süden vordringt. Wenn der "Jetstream" eine Ausbuchtung nach Süden bildet, erinnert diese an die Form eines Futtertroges, daher die Bezeichnung. Für uns bedeutet das in diesem Fall nasskaltes und wechselhaftes Wetter. 

In einigen Regionen ist es sogar windig und damit noch ungemütlicher. Im obigen Video erklären wir, wie ein Trog entsteht. 


Anfang des Monats wieder trockener? 

Zum Start in den meteorologischen Winter deuten die Wettermodelle kräftige Hochdruckgebiete über vielen Teilen Europas an. Es wird zunehmend trockener und aus Osten kann nach derzeitigem Stand etwas kühlere Luft nach Deutschland gelangen. Wie kalt es wird und ob uns diese Luft erreicht, ist noch sehr unsicher.


Pollenflugvorhersage für Deutschland 

Neue Prognosen mit Beginn der Haselblüte

Dr. Joachim Klaßen in Bonn gegründet und ist heute der größte Internetanbieter für Wetterinformationen in Deutschland. Neben weltweiten Vorhersagen gehören redaktionelle Berichte, eigene Apps und digitale Hardware zum Angebot. Die WetterOnline App ist in über 30 Ländern vertreten. Sie warnt aktiv vor drohenden Unwettern. Ein Team von über 160 Expertinnen und Experten arbeitet mit hochwertiger Technik an Wetterprognosen für die ganze Welt. Das weltweit verfügbare WetterRadar kann über die Webseite www.wetteronline.de, über die Apps und über die Wetterstation wetteronline home abgerufen werden. 


WetterOnline



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel