Perspektive in dunklen Zeiten

Teilhabechancengesetz hat in Münster 120 Langzeitarbeitslose auf den Arbeitsmarkt integriert.


Münster - (SMS) - Langzeitarbeitslosen neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt bieten – dieses Ziel des Teilhabechancengesetzes, das 2019 in Kraft getreten ist, trägt auch in Münster Früchte. Das im Gesetz verankerte "Teilhabe am Arbeitsmarkt" bringt Langzeitarbeitslose, die mehr als sechs Jahre keine Arbeit hatten, wieder in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis. Das intensive Coaching der eingegliederten Arbeitnehmer auf der einen und der Lohnkostenzuschuss für die Arbeitgeber auf der anderen Seite ist ein Gewinn für alle Seiten.

"Mit dem Teilhabechancengesetz wurde genau der richtige Weg eingeschlagen. Jetzt haben wir erstmals die Chance, motivierten Menschen trotz langer Arbeitslosigkeit den ersten Schritt in die Arbeitswelt zu ermöglichen und dies intensiv und nachhaltig zu begleiten", resümiert Ralf Bierstedt, Amtsleiter des Jobcenters.

In Münster haben im ersten Jahr 120 Langzeitarbeitslose ein Beschäftigungsverhältnis aufgenommen und nicht abgebrochen, sieben weitere haben es vorzeitig beendet. "Wir hatten nur wenige Abbrüche, das zeigt, dass eine gute Auswahl getroffen wurde und das Coaching Früchte trägt", freut sich Frank Schuerhoff vom Kommunalen Service-Center für Arbeit (KSCA) im Jobcenter.

Ein positives Resümee gibt es auch von den Arbeitgebern: Zwar gestalte sich die Einarbeitungsphase erwartungsgemäß aufwändiger, da die neuen Kollegen anfangs viel lernen und sich mitunter auf neue Aufgaben einstellen müssten. Grundsätzlich jedoch habe die Eingliederung gut funktioniert. Die Arbeitnehmer nähmen ihre Chancen gut wahr und die bedarfsgerechte Unterstützung vom Jobcenter der Stadt Münster sei einer der Schlüssel zum Erfolg.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel