Musk entsperrt verbannte Twitter-Konten

Die "Trump-Entscheidung ist noch nicht getroffen worden", führte der High-Tech-Milliardär fort.

Der neue Twitter-Chef Elon Musk hat nach eigenen Angaben drei gesperrte Konten in seinem Online-Netzwerk wieder zugelassen - das Profil des von Twitter verbannten Ex-Präsidenten Donald Trumpgehört aber nicht dazu. In dem Kurznachrichtendienst schrieb Musk am Freitag, die Konten der Komikerin Kathy Griffin, des Psychologen Jordan Peterson und der konservativen Parodie-Seite Babylon Bee seien "wieder eingesetzt worden". Die "Trump-Entscheidung ist noch nicht getroffen worden", führte der High-Tech-Milliardär fort.

Musk hatte Twitter Ende Oktober für 44 Milliarden Dollar (rund 43 Milliarden Euro) übernommen. Kritiker befürchten, dass er den Kampf gegen die Verbreitung von Hassbotschaften und Falschnachrichten bei Twitter drastisch beschränken könnte.

Vor einigen Monaten sorgte Musk mit der Ankündigung für Aufsehen, er wolle Trumps Verbannung nach einer Übernahme von Twitter aufheben. Der Twitter-Account des früheren US-Präsidenten war nach dem Angriff radikaler Anhänger des abgewählten Präsidenten auf das Kapitol vom 6. Januar 2021 gesperrt worden.

oer/ma




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel