Khomeinis Haus von jubelnder Menge in Brand gesetzt

Eilmeldung

Zwei Monate nach dem Beginn der regierungsfeindlichen Proteste im Iran haben Demonstranten das mutmaßliche Geburtshaus des Republikgründers Ayatollah Khomeini in Brand gesetzt.

In Online-Netzwerken waren von AFP verifizierte Aufnahmen zu sehen, die jubelnde Demonstranten am Donnerstagabend vor einem in Flammen stehenden Gebäude in der Stadt Khomein in der westlichen Provinz Markasi zeigen.

Das Gebäude gilt als das Geburtshaus des Geistlichen, dessen Name von seiner Heimatstadt abgeleitet wurde. Khomeini entwickelte sich zu einem scharfen Kritiker des im Iran herrschenden Schah Mohammed Resa Pahlawi, der von den USA unterstützt wurde. 1979 kehrte Khomeini aus dem Exil in Frankreich zurück, um den Triumphzug der Islamischen Revolution im Iran anzuführen.

Khomeini starb 1989, aber er wird von den Klerikern um das heutige geistliche Oberhaupt des Iran, Ali Chameini, bis heute tief verehrt. Im Juni wird jährlich bei einem Feiertag im Iran an ihn erinnert. Das mutmaßliche Geburtshaus Khomeinis wurde in ein Museum zu seinem Gedenken umgewandelt. Es war zunächst unklar, welche Schäden durch den Brand entstanden.

Die seit Mitte September andauernden Proteste nach dem Tod der Kurdin Mahsa Amini, die von der iranischen Sittenpolizei festgenommen worden war, sind eine der größten Machtproben für die Herrschenden im Iran seit der Revolution von 1979. Die Proteste richteten sich zunächst gegen die unter Khomeini verhängte Verpflichtung zum Tragen einer Kopfbedeckung für Frauen, weiteten sich aber zu einer massiven Bewegung mit Rufen nach einem Ende der Islamischen Republik aus.

ao/ju

© Agence France-Presse



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel