Stadt vergibt Umweltpreis 2022

Die Jury lobte die vielfältige Bandbreite der Bewerbungen in den Bereichen Wohnen, Werkstattangebot, Lichtverschmutzung, Natur- und Umweltschutz sowie Nachhaltigkeit.

Münster (SMS) Die Stadt Münster hat den Umweltpreis 2022 vergeben. Die Jury wählte unter den 62 Bewerbungen mit tollen Ideen und Projekten vier Preisträger*innen, vergab zwei Kinder- und Jugendpreise sowie einen Sonderpreis für ein Lebenswerk.

Bürgermeister Klaus Rosenau nahm die Ehrungen bei der feierlichen Preisverleihung am Dienstagabend, 15. November, im Rathausfestsaal vor. Für den Kinder- und Jugendpreis überbrachte Simone Goertz von der Sparkasse Münsterland Ost den Preisträger*innen Glückwünsche. Alle Teilnehmenden am Wettbewerb waren zur Preisverleihung in den Rathausfestsaal eingeladen.

Mit dem ersten Platz (3.000 Euro Preisgeld) ist die „Grüner Weiler eG“ mit ihrem Projekt „Nachhaltig.Ökologisch.Sozial – Neues Genossenschaftliches Wohnen im Projekt Weiler 1 Oxford“ ausgezeichnet worden. 

Mit dem Projekt ist der „Grüner Weiler eG“ die Verbindung von genossenschaftlichem, nachhaltig ökologischem, sozialem und bezahlbarem Wohnen gelungen. Auch wenn die Umsetzung auf dem Gelände der früheren Oxford-Kaserne noch nicht erfolgt ist, ist für die Jury das große Potential dieser Wohneinheiten für etwa 250 Bewohner*innen bedeutsam.    

Auf Platz zwei setzte die Jury die „Hansawerkstatt“ (2.000 EUR Preisgeld) mit ihrem Projekt „Hansawerkstatt – eine offene Werkstatt für Münster“. Die „Hansawerkstatt“ ist eine seit 2021 entstehende offene Werkstatt, die in Zukunft allen Münsteraner*innen offenstehen soll. Sie dient als handwerklicher Lehr- und Lernort für Münster, kann die Menschen stärker zum Selbermachen befähigen und zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen anregen. Für die 9-köpfige Jury ist es ein beispielhaftes Projekt zur Nachahmung in anderen Stadtteilen.

Gleich zwei dritte Preise mit einem Preisgeld in Höhe von jeweils 1.500 Euro vergab die Jury an das Projekt „münster:fair“ und das Projekt „Dark Sky“. 

„Die Zukunft der Stadt Münster ist nachhaltig“, so titelten die Akteure von „münster:fair“ in ihrer Bewerbung. Mit ihrer digitalen Plattform und einem App-Angebot haben sie es in einem kleinen ehrenamtlichen Team geschafft, die nachhaltigen Angebote, die es in Münster bereits gibt, sichtbar zu machen. Mit dem „Fairen Guide für Münster“ schaffen sie ein niederschwelliges Angebot, das viele Münsteraner*innen wie auch Besucher*innen der Stadt digital nutzen können. 

Das Projekt „Dark Sky“ der Sternfreunde Münster e.V. zeichnete die Jury für den Einsatz zum Thema Lichtverschmutzung aus.

Zwei Projekte teilen sich in diesem Jahr das Preisgeld für den Kinder- und Jugendpreis, den die Sparkasse Münsterland Ost unterstützt. Den ersten Preis mit 1.500 Euro hat die Waldschule Kinderhaus mit dem Projekt „Natürlich im Garten“ gewonnen. Die Hauptschule in Münsters Norden zeigt auf beeindruckende Art und Weise, welche Bedeutung der schuleigene Garten seit vielen Jahren für die unterrichtliche Auseinandersetzung mit Fragestellungen rund um Natur- und Umweltschutz hat. Kaum ein anderes Projekt konnte durch mehr Vielfalt und Ganzheitlichkeit überzeugen.

Platz zwei mit einem Preisgeld in Höhe von 750 Euro geht an die Dreifaltigkeitsschule Münster mit dem Projekt „DFS for future“. Über ein Jahr lang haben die Schüler*innen Umweltleitlinien entwickelt und Umweltthemen in den Unterricht aufgenommen und mit zahlreichen Projekten zu Umwelt- und Naturschutz auf den Weg gebracht.    

Den Sonderpreis für „langjähriges Engagement“ erhält die „AG Botanik“ des NABU-Stadtverbandes Münster e.V. für ihr langjähriges, ehrenamtliches und vielfältiges Wirken.

Beim „Get together“ in der Rüstkammer und bei der „Bewerber*innenpräsentation“ im Foyer des Stadtweinhauses nutzten zahlreiche Akteur*innen die Möglichkeit, Erlebnisse und Erfahrungen auszutauschen. 

Für Anke Feige, Projektleiterin des Umweltpreises, ist das ein wichtiger Teil der Feierstunde: „Hier erfahren alle Bewerber*innen noch einmal eine entsprechende Würdigung und Wertschätzung ihres wichtigen Beitrags zum Umweltschutz in Münster."  

Die Stadt und das Umweltforum Münster vergeben alle zwei Jahre den Umweltpreis.


Bild: Die Preisträgerinnen und Preisträger des Umweltpreises 2022.

Foto: Stadt Münster, Goldbeck. 


Stadt Münster




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel