Händler in Angst „Wir brauchen schöne Inszenierungen“

Kaufzurückhaltung bereitet IHK-Handelsausschuss Sorgen

Recklinghausen/Emscher-Lippe-Region/Münsterland.

Kurz vor dem Start des so wichtigen Weihnachtsgeschäfts sorgt sich der Handelsausschuss der IHK Nord Westfalen um die Kauflaune der Verbraucherinnen und Verbraucher. „Wir müssen eine ausgewogene Balance zwischen Energiesparen und heimeliger Shopping-Atmosphäre hinbekommen, damit die Menschen Lust bekommen, in die Innenstädte zu kommen“, beschrieb Ausschussvorsitzender Christoph Berger in der Sitzung im Bildungszentrum des Handels in Recklinghausen die Herausforderung. Es sei richtig, jede Maßnahme auf den Prüfstand zu stellen und an allen Stellschrauben zu drehen. „Aber ich warne davor, Veranstaltungen einfach pauschal abzusagen“, unterstrich der Geschäftsführer des Modehauses Ebbers in Warendorf.

 

Bergers Einschätzung teilt die große Mehrheit der Ausschussmitglieder. In einer Abfrage sprachen sie sich dafür aus, überall dort Energie einzusparen, wo es möglich ist. Gut die Hälfte gab an, ihre Weihnachtsbeleuchtung im Vergleich zu den Vorjahren zu reduzieren, knapp ein Viertel will sogar ganz darauf verzichten.

Einen pauschalen Verzicht auf Weihnachtsmärkte oder anderer Veranstaltungen, wie er mancherorts gefordert wird, lehnen die Ausschussmitglieder ab. „Wir brauchen schöne Anlässe und Inszenierungen, die zum Bummeln, Genießen und Shoppen einladen. Die Kunden müssen sich trotz angespannter Zeiten wohlfühlen können, sonst rutschen wir jetzt in eine Abwärtsspirale, die den Einzelhandel und die Gastronomie in den Städten runterziehen wird“, fasste Berger die Meinung zusammen. Besonders lobte er das Event-Konzept von „Recklinghausen leuchtet“, bei dem es sehr überzeugend gelungen sei, mit dem Thema sensibel umzugehen, indem Strom aus erneuerbaren Quellen eingesetzt wurde.  

In der Sitzung berichteten einige Händler aber davon, dass Weihnachtsmarktbetreiber inzwischen Angst vor einem Shitstorm in den sozialen Medien haben, wenn sie ihre Veranstaltungen durchführen. Nicht jedem Verbraucher sei klar, dass es bei Händlern und Schaustellern inzwischen um die Existenz gehe, stellte Berger fest. „Denn nach der Corona-Pandemie, den Kostenexplosionen im Energiebereich, Lieferengpässen und Fachkräftemangel kommt jetzt auch noch ein absoluter Tiefpunkt in der Konsumentenlaune hinzu.“

  

Foto/Bildtext:

Branche unter Druck: Der IHK-Handelsausschuss unter Leitung von Christoph Berger (9.v.l.) diskutierte im Bildungszentrum des Handels in Recklinghausen über Fachkräftemangel, explodierende Energiepreise und Konsumzurückhaltung.

Foto: Pöhnert/IHK Nord Westfalen



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel