Kenterung und Mastbrüche

Eine Kenterung und drei Mastbrüche - die Teilnehmer der Hochseeregatta Route du Rhum haben schwer zu kämpfen.

Der Franzose Thibaut Vauchel-Camus ist am Sonntagmorgen rund 240 Seemeilen nördlich der Azoren von einem gecharterten Rettungsboot aus seinem umgekippten Trimaran "Solidaires En Peloton-Arsep" gerettet worden. Wie die Rennleitung bekannt gab, sei der 44-Jährige wohlauf. 

Am Samstagabend gegen 20.00 Uhr hatte sich der Zwischenfall bei schwierigen Bedingungen mit starken Böen ereignet. Vauchel-Camus, bis dahin führend in der Klasse Ocean Fifty, harrte daraufhin im Mittelrumpf seines Bootes aus. Kurz zuvor hatten die Veranstalter des traditionsreichen Einhand-Rennens "Route du Rhum" (Wikipedia) von Saint-Malo in der Bretagne bis Guadeloupe drei Mastbrüche vermeldet, alle betroffenen Segler seien auf ihren Booten in Sicherheit.

Boris Herrmann, Deutschlands bekanntester Hochseesegler, belegte am Sonntagmittag Rang 13 der IMOCA-Klasse. Zwei Plätze besser notiert war zu dem Zeitpunkt die gebürtige Münchnerin Isabelle Joschke.


© 2008-2022 Sport-Informations-Dienst



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel