Tod einer 21-jährigen Warendorferin

Die Polizei leitet umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen in Ennigerloh ein.

Münster/Warendorf/Ennigerloh (ots) Nachdem eine 21-jährige Warendorferin am Mittwoch (9.11., 10:53 Uhr) tot in ihrer Wohnung am Grabbehof aufgefunden worden war, bestätigte eine Obduktion den Verdacht eines Gewaltverbrechens. Am Donnerstag (10.11.) haben Einsatzkräfte der Polizei umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen durchgeführt.

Der Leiter der Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Frank Schneemann erläuterte die Suchaktion rund um einen Steinbruch in Ennigerloh: "Die Ermittlungen ergaben, dass das Handy der 21-Jährigen in einem Funkmast in Ennigerloh eingebucht war. In diesem Bereich liegen unter anderem eine Kommunale Unterkunft der Stadt Ennigerloh, sowie der Steinbruch Anneliese mit seinem Baggersee. Die Durchsuchungsmaßnahmen wurden mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei, Diensthunden sowie dem Einsatz einer Drohne durchgeführt. Am späten Abend konnte schließlich das Handy, ein Portemonnaie und ein Sweatshirt der Geschädigten im Bereich einer Aussichtsplattform am Baggersee an der Wulfsbergstraße sichergestellt werden."

Die Spuren und das Handy werden nun ausgewertet. Die Ermittlungen werden intensiv fortgeführt.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die Verdächtiges im Bereich des Steinbruchs beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

Presseanfragen beantwortet Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt unter der Telefonnummer 0251 494-2387.


Polizei Münster



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel