Iran ist Waffenlieferant von Russland

Der Iran hat erstmals zugegeben, Drohnen an Russland geliefert zu haben.

"Wir haben Russland mit einer begrenzten Zahl an Drohnen beliefert", zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Samstag Außenminister Hossein Amir-Abdollahian (Wikipedia). Die Drohnen seien "Monate vor dem Krieg in der Ukraine" geliefert worden, hieß es. Berichte, wonach Teheran Moskau auch mit Raketen versorgt hätte, nannte Abdollahian hingegen "völlig falsch". 

Die Ukraine und ihre Verbündeten werfen Russland vor, in den vergangenen Wochen Angriffe auf ukrainische Städte mit iranischen Drohnen geflogen zu haben. Teheran hat mehrmals abgestritten, Russland Waffen für den Krieg in der Ukraine geliefert zu haben. 

Laut Irna machte Abdollahian bei einem Telefonat mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba (Wikipedia) vergangene aus, dass die Ukraine Beweise für die russische Nutzung iranischer Drohnen bereitstellen werde, sollte es solche geben. "Falls die ukrainische Seite ihr Versprechen hält, können wir das Thema in den kommenden Tagen diskutieren", sagte Teherans Chefdiplomat demnach. 

Nach Angaben Kiews wurden bereits etwa 400 iranische Drohnen gegen Zivilisten in der Ukraine eingesetzt. Russland soll demnach etwa 2000 Drohnen in Teheran bestellt haben. 

Als Reaktion haben die Europäische Union und Großbritannien drei iranische Generäle und eine Rüstungsfirma für die Lieferung von Drohnen nach Russland mit Sanktionen belegt.  

ma/lan




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel