Schachmatt: Strategisches Regieren im Mittelalter

Historiker Jan Keupp spricht im LWL-Museum für Kunst und Kultur über das Regieren von Barbarossa.

Münster (lwl). Am Donnerstag (10.11.) um 19.30 Uhr spricht der Historiker Prof. Dr. Jan Keupp im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster über Kaiser Friedrich I. Barbarossa und die Zeit des 12. Jahrhunderts. In seinem Vortrag "Das Spiel der Könige. Die Felder der Politik und die Regeln des Regierens im Zeitalter Barbarossas" spricht der Mediävist über strategisches Regieren im Mittelalter. Als wissenschaftlicher Berater war Keupp an der Gestaltung und Planung der aktuellen Ausstellung "Barbarossa. Die Kunst der Herrschaft" (bis 5.2.2023) beteiligt. Das Ticket kostet 5 Euro und kann online über den Ticketshop oder an der Abendkasse des Museums erworben werden.

Eine historische Persönlichkeit und ihre Epoche in Form einer Ausstellung zu vergegenwärtigen und dabei neu zu interpretieren, erwies sich als ein ehrgeiziges Projekt. Keupp war maßgeblich an der Konzeption und der Objektauswahl der Barbarossa-Ausstellung beteiligt. Im Vortrag und in der Ausstellung nutzt Keupp die Metapher des Schachspiels, um politische und gesellschaftliche Zusammenhänge im Hochmittelalter zu erklären. Anhand einzelner Spielfiguren lässt sich nicht nur das mittelalterliche Gesellschaftssystem, sondern auch strategische Politik und Kriegsführung vermitteln. Auch in der Barbarossa-Ausstellung im LWL-Museum für Kunst und Kultur ist ein kompletter Raum dem Schachspiel gewidmet.


Foto: Prof. Dr. Jan Keupp hält am Donnerstag (10.11.) um 19.30 Uhr einen Vortrag über strategisches Regieren im Mittelalter. LWL / Hanna Neander 

Text: LWL-Museum für Kunst und Kultur




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel