“The global south got pushed around – even closer to famine“

Das erste Statement des heutigen G7-Gipfels wird durch den Außenminister des Vereinigten Königreichs James Cleverly begangen.

Das erste Statement des heutigen G7-Gipfels wird durch den Außenminister des Vereinigten Königreichs, James Cleverly, begangen.

Er benannte ein weiteres Mal klar den gestrigen Themenschwerpunkt: Die Frage, wie garantiert werden kann, dass sich die Ukraine, auch über den Winter, gegen den russischen Aggressor verteidigen kann. Darüber hinaus sollen heute auch andere russische Aktivität und potenzielle Lösungen besprochen werden, wie zum Beispiel aufgrund der Aussetzung der ukrainischen Getreideexporte in den globalen Süden weitere Hungernöte befeuern. “The global south got pushed around – even closer to famine“ durch den russischen Aggressor.

Das Mitglied der Konservativen Partei und des britischen Unterhauses behielt seine Aufgaben als Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten, Commonwealth und Entwicklung nach dem Rücktritt Liz Truss bei.

Text: Marcel Guthier.


Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel