Münster hat nicht nur Fans von G7

Während des Treffens der Außenminister*innen finden einige Demos in der Innenstadt statt.

Sechs Demonstrationen waren für den heutigen Donnerstag angemeldet. Die ungewöhnliche Uhrzeit für Kundgebungen liegt an dem G7-Gipfel, welcher seit heute in der Innenstadt stattfindet. 


Auf dem Domplatz demonstrieren knapp 80 Münsteraner*innen gegen die Besetzung Tibets und gegen den russischen Angriffskrieg unter den Mottos "Menschenrechte vor Interessen! Solidarität mit der Ukraine" und "Gegen Besetzung Tibets". 

Veranstalter waren die "Gesellschaft für bedrohte Völker und Ukrainische Gemeinde" und die "Tibet Initiative". 




Auf dem Schlossplatz veranstaltete "Fridays For Future" eine Kundgebung unter dem Motto "Kein Frieden durch G7". Anschließend zogen die Demonstrierenden durch die Stadt Richtung Innenstadt.  

Vor der Lambertikirche nahe des historischen Rathauses forderten die "Friedenskooperative", "DFG-VK", "Pax Christi" und "Odak" eine neue Ausrichtung der Außenpolitik unter dem Motto: "Verhandeln statt schießen! Frieden schließen!".


Die Demonstrationen sind nach Polizeiangaben friedlich und ohne besondere Vorkommnisse abgelaufen. 

Text und Bilder: Laura Stein



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel