Weiter auf Schrumpfkurs

Galeria Karstadt Kaufhof steht erneut am Abgrund.

Mainz - (ots) - Galoppierende Inflation und Energiepreisschock haben die Konsumstimmung auf einen Tiefpunkt sinken lassen. Die Kundenfrequenz in den Innenstädten nimmt weiter ab. Der letzte verbliebene Kaufhauskonzern ist davon wenig überraschend besonders getroffen worden. Nun droht eine Wiederholung des letzten Kahlschlags, um wenigstens einige Filialen zu retten.

Bereits zu Beginn der Corona-Pandemie waren ebenfalls im Zuge einer Insolvenz in Eigenverwaltung Schulden in Höhe von zwei Milliarden Euro erlassen, 40 Warenhäuser geschlossen und Tausende Arbeitsplätze gestrichen worden. Keine zwei Jahre später soll es mit dem erneuten Schrumpfkurs weitere 40 Standorte treffen. Für die ohnehin darbenden Innenstädte ist das bitter, denn Kaufhäuser bleiben ein Publikumsmagnet. Doch das "Alles unter einem Dach"-Prinzip allein reicht nicht zum Überleben. Galeria will mit Online-Erweiterung, Service und erweitertem Angebot die Rückkehr in die Gewinnzone erreichen, aber in der derzeitigen Konsumflaute wird das schwer. Nun sollte dem Unternehmen im Interesse belebter Innenstädte und damit vieler weiterer Betriebe eine Brücke in die Zukunft gebaut werden.

Kommentar von Karl Schlieker zu Kaufhäusern




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel