Unbezahlte Arbeiter in Katar

Nicht gezahlte Löhne bleiben für die vielen Gastarbeiter in Katar das größte Problem.

Die Anzahl der Beschwerden verdoppelte sich innerhalb eines Jahres auf 34.425, wie die Internationale Arbeitsorganisation ILO (Wikipedia) der Vereinten Nationen am Dienstag kurz vor der Fußball-WM bekannt gab. Die gestiegene Zahl ist auch die Folge einer neuen Online-Plattform, auf der sich die Arbeiter melden können.

"Die meisten Beschwerden betreffen nicht gezahlte Löhne oder Entlassungsgelder sowie einen nicht gewährten oder nicht ausgezahlten Jahresurlaub", heißt es in dem Bericht. 10.500 Fälle seien vor einem Schiedsgericht gelandet, in fast allen erhielten die Arbeiter Recht. Die ILO forderte Katar erneut zu Reformen auf.

Die Zahl der Gastarbeiter, die wegen der enormen Hitze auf den Baustellen in den Sommermonaten behandelt werden musste, sank dagegen. Laut dem Bericht wurden im Sommer 2022 noch 351 Arbeiter in Kliniken des Roten Halbmonds behandelt, nach 620 (2021) und 1520 (2020). Im Jahr 2021 waren umfassende Restriktionen eingeführt worden.

Laut ILO haben die "signifikanten" Reformen Auswirkungen auch auf die gesamte Golf-Region. "Es gibt aber eine breite Überzeugung, dass noch mehr unternommen werden muss. Wir alle wissen, dass wir noch nicht an der Ziellinie sind", sagte Ruba Jaradat, ILO-Büroleiter für die arabischen Staaten.




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel