"Nie gesagt, dass mit Olympia Schluss ist"

Die dreimalige Grand-Slam-Gewinnerin Angelique Kerber hat vehement widersprochen, dass sie ihre Karriere nach den Sommerspielen 2024 in Paris beenden will.

"Ich habe nie gesagt, dass mit Olympia Schluss ist", sagte die Kielerin in einem Interview mit der Bild-Zeitung wenige Tage vor der Veröffentlichung ihrer Biografie "Eine Frage des Willens - mein Weg nach oben".

Natürlich sei Olympia an der Seine "das Hauptziel", betonte die 34-Jährige, die im kommenden Frühjahr erstmals Mutter wird. "Mich reizt die Herausforderung, Olympia auch mal auf Sand zu spielen. Aber Schluss sein muss da noch nicht", sagte Kerber, die dann 36 Jahre alt sein wird. 2016 bei den Spielen in Rio de Janeiro hatte sie Silber im Einzel gewonnen.

Viel hält Kerber von der aktuellen deutschen Nummer eins, Jule Niemeier (Wikipedia). "Sie ist sehr fleißig und diszipliniert", sagte sie über die Dortmunderin, "wenn sie das Level hält, traue ich ihr einiges zu." Sie gehe ihren Weg und sei für die eine oder andere Überraschung gut.

Was Niemeier von Kerbers Qualitäten bräuchte? "Schwer zu sagen, aber um in die Weltspitze zu kommen, benötigt man diesen wirklichen Willen und das Bis-zum-Ende-durchziehen." Und was sie gerne von Niemeier hätte? "Oh ja, den Aufschlag, ja." Aber ansonsten sei sie ganz zufrieden und mit sich im Reinen, betonte Kerber.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel