Nancy Pelosi "traumatisiert"

Ein Polizeibeamter sagte, es sei "keine zufällige Tat" gewesen. "Das war Absicht."

Nach dem brutalen Angriff auf ihren Ehemann ist die US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi nach eigenen Angaben "traumatisiert". Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses erklärte: "Unsere Kinder, unsere Enkel und ich sind untröstlich und traumatisiert von dem lebensbedrohlichen Angriff." US-Medien vermuteten am Wochenende, dass es der Einbrecher anderthalb Wochen vor den Kongress-Zwischenwahlen vermutlich auf Nancy Pelosi abgesehen hatte. Auch US-Präsident Joe Biden erklärte: "Es sieht so aus, als ob dies Nancy gegolten hat".

Ihr 82-jähriger Mann erhole sich nach einer Operation im Krankenhaus, in das er nach dem Angriff am Freitag gebracht worden war, erklärte die gleichaltrige Pelosi auf Twitter. "Sein Zustand verbessert sich immer weiter." Die demokratische Spitzenpolitikern zeigte sich zudem "dankbar für die schnelle Reaktion der Strafverfolgungs- und Rettungsdienste und die lebensrettende medizinische Versorgung"

Paul Pelosi war nach Polizeiangaben bei einem nächtlichen Einbruch in das kalifornische Zuhause des Ehepaars mit einem Hammer angegriffen worden. Dabei erlitt er unter anderem einen Schädelbruch und Verletzungen an seinem rechten Arm. Nancy Pelosi hielt sich zum Tatzeitpunkt in Washington auf.

Die Polizei konnte den Angreifer festnehmen. Dem 42 Jahre alte Verdächtige werden den Beamten zufolge versuchter Mord, Angriff mit einer tödlichen Waffe, Einbruchdiebstahl und weitere Verbrechen vorgeworfen. Ein Polizeibeamter sagte, es sei "keine zufällige Tat" gewesen. "Das war Absicht." Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Beamte berichtete, hatte der Festgenommene in der Vergangenheit auf Online-Plattformen rechtsextreme Ansichten verbreitet.

Nancy Pelosi berichtete ihrerseits, der Verdächtige habe verlangt, "mich zur Rede zu stellen und griff meinen Mann Paul brutal an". US-Medien zufolge rief der Angreifer"Wo ist Nancy?". Unter Berufung auf Informationen aus Kreisen der Familie hieß es, der Angreifer habe Paul Pelosi gesagt, er wolle den 82-Jährigen fesseln und warten, bis seine Frau nach Hause kommt.

Biden sagte am Samstag, er wisse es zwar nicht mit Sicherheit, aber "es sieht so aus, als ob dies Nancy gegolten hat". Bereits am Freitag hatte der Präsident die Attacke verurteilt und als "verabscheuungswürdig" bezeichnet. Zuvor hatte Biden dem Weißen Haus zufolge mit Nancy Pelosi telefoniert und erklärt, für Paul Pelosi und die Familie zu beten.

Nancy Pelosi, deren Wahlkreis in San Francisco liegt, ist seit 2019 zum zweiten Mal die Vorsitzende des Repräsentantenhauses - auf Englisch "Speaker of the House". Die 82-Jährige ist damit protokollarisch die Nummer drei im Staat nach Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris.

Allerdings droht ihr der Verlust ihres Spitzenamtes: Umfragen zufolge könnten die oppositionellen Republikaner bei den Kongresswahlen in rund anderthalb Wochen die Mehrheit im Repräsentantenhaus gewinnen, die bislang die Demokraten von Präsident Biden innehaben haben.

mhe/jes


© Agence France-Presse


Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel