Klima-Aktivisten greifen Vermeers "Mädchen mit dem Perlenohrring" an

Klima-Aktivisten haben aus Protest erneut ein Kunstwerk attackiert - diesmal traf es "Das Mädchen mit dem Perlenohrring".

Im Mauritshuis (Wikipedia) in Den Haag klebten sich am Donnerstag zwei Aktivisten an dem berühmten Werk von Johannes Vermeer (Wikipedia) sowie der angrenzenden Wand fest, während ein dritter eine "unbekannte Substanz" auf das berühmte Gemälde schüttete, wie das Museum mitteilte. Glücklicherweise sei das Gemälde hinter Glas gewesen und unbeschädigt geblieben.

Unmittelbar nach dem Angriff wurden nach Polizei-Angaben drei Männer festgenommen. Bei ihnen handle es sich um einen 42-Jährigen und zwei 45-Jährige, alle drei seien Belgier. "Sie bleiben in Gewahrsam und werden verhört", teilte die Polizei in Den Haag mit. 

Auf Aufnahmen in den Onlinenetzwerken waren die Aktivisten in T-Shirts mit der Aufschrift "Just Stop Oil" zu sehen, die "Wie fühlt ihr euch?" rufen. Museumsbesucher reagierten wütend und schimpften "Schande" und "Ihr seid bescheuert". 

Dem Museum klebte sich einer der Aktivisten mit dem Kopf an das Glas vor dem Gemälde, ein zweiter klebe seine Hand an die Wand daneben, und der dritte schleuderte die Substanz. "Kunst ist wehrlos, und der Versuch, sie aus welchem Grund auch immer zu beschädigen, wird von uns aufs Schärfste verurteilt", erklärte das Mauritshuis. 

Der Eingang zu dem Raum, in dem das "Mädchen mit dem Perlenohrring" normalerweise hängt, wurde nach dem Vorfall durch eine große Reproduktion eines Ölgemäldes versperrt. Vermeers berühmtes Bild soll dem Museum zufolge aber "so bald wie möglich" wieder ausgestellt werden. 

"Just Stop Oil" (deutsch etwa: "Stoppt einfach das Öl") hatte seit Anfang des Monats verschiedene Aktionen und Blockaden veranstaltet; unter anderem überschütteten Aktivisten in Londons National Gallery Vincent van Goghs Meisterwerk "Sonnenblumen" mit Tomatensuppe. Am Montag bewarfen Aktivisten die Wachsfigur von König Charles III. bei Madame Tussauds in London mit Schokoladenkuchen. Mit ihren Aktionen will "Just Stop Oil" einen Stopp aller neuen Öl- und Gasprojekte erreichen.

Am Sonntag wiederum hatten zwei Aktivisten der Gruppe "Letzte Generation" ein Gemälde des impressionistischen Malers Claude Monet im Potsdamer Museum Barberini mit Kartoffelbrei beworfen. Auch in anderen Städten gab es zuletzt immer wieder aufsehenerregende Protestaktionen von Umwelt- und Klima-Aktivisten.

kas/dja



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel