G7-Außenministerkonferenz: Einsatzplanung schreitet voran

Sicherheitsbereiche am Prinzipalmarkt, LWL-Museum und Atlantic-Hotel - Möglichst geringe Einschränkungen für Münsteranerinnen und Münsteraner

Die Einsatzplanung für die G7-Außenministerkonferenz schreitet mit großen Schritten voran. "Wir liegen voll im Zeitplan, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren", sagte Polizeipräsidentin Alexandra Dorndorf heute (Freitag, 21.10.) in Münster. Die herausragende Relevanz der G7-Außenminister-Konferenz für Münster ist der Polizei bewusst. "Wir übernehmen große Verantwortung für die Sicherheit der Konferenz", betonte Dorndorf. "Es macht uns aber auch stolz, diesen wichtigen Beitrag für ein internationales Minister-Treffen mit dieser Symbolwirkung für Deutschland und die Welt leisten zu dürfen", erklärte die Präsidentin. "Wir alle wünschen uns in dieser Zeit, egal von wo, Signale des Friedens. Kaum ein Ort ist dafür besser geeignet als der Friedenssaal des Rathauses von Münster."

"Unsere Zielsetzung ist dabei klar: Die Sicherheit unserer Staatsgäste hat höchste Priorität. Gleichzeitig haben wir den Anspruch, die Einschränkungen für die Münsteranerinnen und Münsteraner an den Einsatztagen so gering wie möglich zu halten", erläuterte Dorndorf. Die Sicherheitsbereiche für die Durchführung der Konferenz sind mittlerweile detailliert definiert. "Nach unserer aktuellen Bewertungen können wir sagen, dass die Geschäfte und Arztpraxen am Prinzipalmarkt grundsätzlich erreichbar bleiben. Wer in dieser Zeit in die Stadt kommt, sollte jedoch ein Zeitpolster einplanen." Die Polizei wird entlang des Sicherheitsbereichs das berechtigte Interesse der Bürgerinnen und Bürger prüfen und die Personen zu Ihrem Anliegen begleiten.

Mit Verkehrsbehinderungen muss insbesondere bei der An- und Abreise der Staatsgäste gerechnet werden. Die Präsidentin erläuterte die polizeilichen Maßnahmen: "Den Kolonnen wird durch Polizeikräfte bei der Anreise Vorrang gewährt werden." Das könne temporär zu Staus auf den Zufahrtstraßen und im innerstädtischen Bereich führen. "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden im Rahmen der Möglichkeiten alles dafür tun, Einschränkungen und Sperrungen auf das notwendige Maß zu begrenzen", bekräftigte Dorndorf.

Die Polizei Münster sorgt nicht nur für die Sicherheit der Staatsgäste während der Konferenz. Sie hält auch das Demonstrationsgeschehen im Blick. Bislang sind sechs Demonstrationen angemeldet. "Die bisherigen Einsatzerfahrungen zeigen, dass sich die gewaltbereite Szene eher auf die Gipfeltreffen von Staatsoberhäuptern fokussiert", erläuterte die Polizeipräsidentin. Mit größeren Sicherheitsstörungen durch demonstrative Aktionen rechnet die Polizei nach jetzigem Kenntnisstand nicht, bereitet sich aber dennoch auch darauf vor. "Wir schützen das Recht auf friedliche Versammlungen", betonte Dorndorf. "Gegen gewaltbereite Personen werden wir mit aller Konsequenz vorgehen."

Informationen zu den Sicherheitsbereichen:Bereich Prinzipalmarkt, Michaelisplatz, Syndikatgasse, Domplatz:

Ab Mittwoch, 2. November, 22 Uhr werden bis zum Ende der Veranstaltung am 4. November folgende Bereiche gesperrt:

Prinzipalmarkt ab Klemensstraße bis SyndikatgasseMichaelisplatz ab Domplatz bis PrinzipalmarktFreifläche des Domplatzes

Der Bereich wird für den Kraftfahrzeug- und den Fahrradverkehr komplett gesperrt sein. Fußgängerinnen und Fußgänger mit einem berechtigten Interesse können Teile des gesperrten Bereichs betreten. Jeder Arztbesuch kann wahrgenommen werden. Die Geschäfte unter den Bögen gegenüber des Rathauses können geöffnet bleiben. Der Zugang zu dem Bereich wird kontrolliert. Das Stadthaus 1 bleibt für Bürgerangelegenheiten geschlossen.

Bereich um das LWL-Musuem:

Am Freitag, 4. November, ab 14 Uhr bis zum Ende der Veranstaltung werden folgende Bereiche gesperrt:

Pferdegasse ab RothenburgDer gesamte Domplatz bis Spiegelturm und Domgasse

Der Bereich wird für den Kraftfahrzeug- und Fahrradverkehr komplett gesperrt sein. Fußgängerinnen und Fußgänger mit einem berechtigten Interesse können Teile des gesperrten Bereichs betreten.

Bereich um das Atlantic-Hotel:

Ab Mittwoch, 2. November, bis zum Ende der Veranstaltung am Freitag, 4. November, werden folgende Bereiche gesperrt:

Engelstraße ab der Von-Vincke-StraßeSchorlemerstraße und Herwarthstraße ab der EngelstraßeAchtermannstraße im unmittelbaren Hotel-Bereich

Der Bereich wird für den Kraftfahrzeug- und den Fahrradverkehr komplett gesperrt sein. Fußgängerinnen und Fußgänger mit einem berechtigten Interesse können Teile des gesperrten Bereichs betreten.

Wann habe ich ein berechtigtes Interesse?

Zur Wahrnehmung von Terminen oder ärztlicher Behandlungen können die abgesperrten Bereiche betreten werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in den abgesperrten Bereichen Einkäufe zu tätigen. Anwohnerinnen und Anwohner können den Sicherheitsbereich grundsätzlich betreten. An den Zugängen zu den abgesperrten Bereichen werden Kontrollen stattfinden. Für die Beschleunigung ist es empfehlenswert, ein Ausweisdokument mitzuführen.


Foto: Auswärtiges Amt

Text: Polizei Münster



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel