Wahlbeteiligung in Niedersachsen bis 12.30 Uhr bei knapp 24,6 Prozent

Der Wert liege damit etwas niedriger als bei der vorherigen Wahl von 2017 zur selben Zeit, teilte die Landeswahlleitung in Hannover mit.

Bei der Landtagswahl (Wikipedia) in Niedersachsen haben bis 12.30 Uhr am Sonntag 24,59 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Der Wert liege damit etwas niedriger als bei der vorherigen Wahl von 2017 zur selben Zeit, teilte die Landeswahlleitung in Hannover mit. Damals waren es um 12.30 Uhr 26,91 Prozent. In Niedersachsen sind knapp 6,1 Millionen Wahlberechtigte zur Wahl eines neuen Landtags aufgerufen.

Derzeit regiert in Hannover eine große Koalition aus SPD und CDU. Deren Spitzenkandidaten, Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und sein Stellvertreter Bernd Althusmann (CDU), gaben am späten Vormittag ihre Stimme ab. Weil wählte in Hannover, Althusmann in Südergellersen bei Lüneburg. Beide wurden von ihren jeweiligen Ehefrauen begleitet.

Die Landtagswahl in Niedersachsen gilt auch für die Bundesparteien als letzter großer politischer Stimmungstest des Jahres. In den Umfragen führte zuletzt die SPD. Sie kam in den Erhebungen auf 31 bis 33 Prozent, die CDU lag bei 28 bis 30 Prozent. Die Grünen wurden bei 16 Prozent gesehen, während die AfD zwischen neun und elf Prozent verortet wurde. Die FDP kam auf fünf Prozent, die Linke wurde bei drei bis vier Prozent gesehen. 

Verglichen mit ihrem Wahlergebnis von 2017, müssten SPD und CDU den Umfragen zufolge mit Stimmverlusten rechnen. Die Grünen wären dagegen deutlich stärker. Die AfD könnte ebenfalls deutlich zulegen, die FDP würde verlieren. Die Wahllokale in Niedersachsen sind noch bis 18.00 Uhr geöffnet.

smb/pe


© Agence France-Presse


Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel