Erstsemesterbegrüßung der Universität Münster

Herzliches Willkommen für neue Studierende im Stadion von Preußen Münster

Wo sonst Fußballregionalligist Preußen Münster kickt, hieß die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) Münster heute (5. Oktober) ihre Erstsemester willkommen. Die neuen Studierenden aller Fachbereiche genossen ein abwechslungsreiches Programm mit Sport und Musik. Rund 4.000 Studienanfänger waren ins Stadion gekommen, wo sie von Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels, der stellvertretenden ärztlichen Direktorin des Universitätsklinikums (UKM) Münster, Prof. Dr. Claudia Rössig, sowie Bürgermeisterin Angela Stähler begrüßt wurden.

Für das laufende Wintersemester sind rund 43.300 Studierende an der WWU eingeschrieben. Darunter sind etwa 9.000 Studienanfänger – circa 4.900 davon gelten als klassische Erstis, also Studierende im ersten Hochschulsemester. Hinzu kommen diejenigen neuen Studierenden, die von einer anderen Hochschule nach Münster gewechselt sind oder ihr Masterstudium an der WWU aufnehmen.

Vor den Grußworten durften die Gäste, die auf der Haupttribüne im Zuschauerraum Platz genommen hatten, aber erst einmal aktiv werden und unter professioneller Anleitung von Marco Schnieder vom Hochschulsport Münster einige Qigong-Übungen ausführen.

„Sie werden irgendwann feststellen, dass das Studium die beste Zeit Ihres Lebens war“, sagte anschließend Johannes Wessels. „Natürlich müssen Sie lernen und Prüfungen bestehen, aber Sie haben hier auch die Chance, Leben zu lernen“, so der WWU-Rektor in seinem Grußwort. Es gehöre einfach dazu, auch mal abzuschalten vom Studium, um kreative Energie zu schöpfen.

„Vor Ihnen liegt eine spannende Zeit“, begrüßte danach Bürgermeisterin Angela Stähler die Erstsemester. „Münster hat eine Menge für Sie zu bieten.“ Und dann hatte sie noch einen Tipp parat: „Sie sind mit dem Rad in Münster schneller als mit dem Auto. Aber schließen Sie es immer gut ab!“

Die stellvertretende ärztliche Direktorin des Universitätsklinikums (UKM) Münster, Prof. Dr. Claudia Rössig, nutzte die Erstsemesterbegrüßung für einen Appell an die Studierenden in Sachen Corona: „Tragen Sie Maske, lassen Sie sich impfen“, sagte sie. Es sei eine gesellschaftliche Aufgabe und Verantwortung, sich und andere zu schützen.

Eine Gruppe vom Hochschulsport Münster beeindruckte anschließend mit einer Showeinlage aus dem Bodenturnen. Welche Sportarten und Angebote der Hochschulsport Münster sonst noch zu bieten hat, stellte Jan-Philipp Müller im Rahmen der Erstsemesterbegrüßung vor. „Es ist für jede und jeden etwas dabei“, sagte er. „In unseren Kursen können Sie sehr gut andere Leute kennenlernen.“

Viel Applaus erhielt die Band „Red Ivy“, die zu Beginn für Stimmung sorgte. Philipp Moser und Jessika Gremme vom Campusradio RadioQ tauschten für die Erstsemesterbegrüßung ihr Studiomikrophon gegen die typische Stadionatmosphäre ein und löcherten die WWU-Vertreter mit Fragen. Wie bereite ich ein Auslandssemester vor? Wie finde ich später einen guten Job? Wen kann ich bei Problemen um Rat bitten? Antworten darauf gab es aus dem International Office, vom Studierendensekretariat, aus der Zentralen Studienberatung, vom Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) und vom Career Service.

Mit dem neuen WWU-Rucksack, den die Studierenden auf ihren Sitzplätzen der Tribüne vorfanden, lassen sich die Herausforderungen des Studiums gut schultern – auf jeden Fall kann er dabei helfen, Bücher und Notebook von der WG zum Hörsaal zu transportieren. Den Rucksack gab es zum ersten Mal anstelle der bislang verteilten Umhängetaschen.

Die Ersti-Messe auf dem Ascheplatz des Preußenstadions bot anschließend reichlich Informationen zu Hochschulgruppen und anderen Angeboten für Studierende.


@Pressestelle der Universität Münster



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel