Elon Musk will Twitter nun doch übernehmen

Die New Yorker Börse setzte den Handel mit Twitter-Aktien aus und begründete den Schritt mit "bevorstehenden Nachrichten".

In den Streit um eine Übernahme des Kurzbotschaftendienstes Twitter durch High-Tech-Milliardär Elon Musk ist offenbar neue Bewegung gekommen. US-Medien berichteten am Dienstag, der Gründer des Elektroautobauers Tesla habe Twitter vorgeschlagen, die Plattform nun doch zu dem im April vereinbarten Preis zu kaufen. In der Folge schnellte der Kurs der Twitter-Aktie in die Höhe, der Handel mit den Wertpapieren an der New Yorker Börse wurde daraufhin ausgesetzt.

Twitter und Musk hatten im April eine Übernahme des Kurzbotschaftendienstes durch den reichsten Menschen der Welt für einen Preis von 54,20 Dollar pro Aktie verkündet. Der Kaufpreis lag damit bei 44 Milliarden Dollar (heute rund 45 Milliarden Euro).

Anfang Juli ließ Musk den Deal jedoch wegen angeblich "falscher und irreführender" Angaben des Kurzbotschaftendienstes platzen. Hintergrund ist die Zahl von Spam- oder Fake-Konten auf Twitter. Musk wirft Twitter vor, die tatsächliche Zahl der Nutzer zu hoch zu beziffern. 

Twitter weist Musks Anschuldigungen zurück und zog vor Gericht, um den streitbaren Multimilliardär zum Vollzug der Übernahme zu zwingen. Der Prozess sollte am 17. Oktober im Bundesstaat Delaware beginnen.

Am Dienstag - und damit knapp zwei Wochen vor dem geplanten Prozessbeginn - berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg dann, Musk habe Twitter vorgeschlagen, die Plattform zum im April vereinbarten Preis von 54,20 Dollar je Aktie zu kaufen. Auch die "Washington Post" und das "Wall Street Journal" berichteten über das Angebot des Unternehmers, der auch Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX ist. 

fs/noe


© Agence France-Presse



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel