KITA Sonnenstraße: Die Promenade darf nicht überlastet werden

“Die Vorstellung man könne die geplante Kita an der Sonnnenstraße einfach über die Promenade erschließen, verkennt den bereits großen Druck, der auf der Promenade liegt”

Die Vielnutzung der Promenade führt mehr und mehr zu einem Zielkonflikt: Auf der einen Seite ist sie Flaniermeile, auf der anderen Seite soll es eine neue Radlerautobahn werden. Verschärft wird diese Situation jetzt durch die geplante Großkita an der Sonnenstraße: “ Die Vorstellung man könne die geplante Kita an der Sonnnenstraße einfach über die Promenade erschließen, verkennt den bereits großen Druck, der auf der Promenade liegt”, meint Bernd Mayweg, planungspolitischer Sprecher der FDP Münster. Weiter sagt der Politiker: “ Es ist leicht daher gesagt, man könne nun auch noch Fahrradständer auf der Promenade installieren, aber gerade der Platz für Fußgängerinnen und Fußgänger muss gestärkt werden, statt noch mehr Raum auf der Promenade zu verlieren.”

Die FDP Ratsfraktion ist sich laut Mayweg einig, dass auch der Wegfall der vier Kurzzeitparkplätze an der Sonnenstraße hohes Konfliktpotenzial birgt: “ Auf den ersten Blick klingt das nicht viel, allerdings sind diese Parkplätze entscheidend, um Berufstätige, die auf Ihr Auto angewiesen sind, die Möglichkeit zu geben, ihre Kinder sicher und nah an der Kita zu übergeben.

Der Verweis der Grünen auf den Hörsterplatz als Alternative ist unehrlich, da es ja nur eine Frage der Zeit ist, bis auch diese Parkfläche von den Grünen offen in Frage gestellt wird”, mahnt Mayweg abschließend.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel