Stadt und Wirtschaft im Dialog über Baumaßnahme Bergstraße

Erreichbarkeit muss im Fokus der Kommunikation stehen

Münster - Rund 60 Gewerbetreibende informierten sich am 14. September in der IHK Nord Westfalen über die Baumaßnahme an der Bergstraße im kommenden Jahr und die damit verbundenen Auswirkungen für die Erreichbarkeit der nördlichen Innenstadt. Die gemeinsame Veranstaltung von IHK, Handwerkskammer Münster, Kreishandwerkerschaft Münster, Initiative Starke Innenstadt Münster, Handelsverband NRW Westfalen-Münsterland, DEHOGA Westfalen - Geschäftsstelle Münsterland und ISG Bahnhofsviertel Münster war von einem intensiven, aber lösungsorientierten Austausch zwischen Unternehmen und Stadtverwaltung geprägt.

Unternehmer und die Vertreter von Stadtverwaltung und Stadtnetze Münster GmbH waren sich einig, dass die Erneuerung der Ver- und Entsorgungsleitungen an der Bergstraße mit kommunikativen Maßnahmen begleitet werden müsse. Es müsse darin deutlich gemacht werden, dass die Erreichbarkeit der Betriebe während der voraussichtlich zehn Monate dauernden Sanierungsmaßnahme weiterhin gewährleistet sei. Ein zentrales Anliegen der Gewerbetreibenden in der nördlichen Innenstadt ist eine verständliche Darstellung der zukünftigen Zufahrt zu den Parkhäusern, da etwa 70 Prozent ihrer Kunden aus dem Umland kämen. Es dürfe auf keinen Fall der Eindruck entstehen, als sei die Innenstadt oder die Parkhäuser Theater oder Alter Steinweg für Kunden nicht mehr erreichbar, betonten sie. Zudem müssen die auswärtigen Besucherinnen und Besucher der Innenstadt frühzeitig über die Veränderungen in der Verkehrsführung informiert werden.

Das Amt für Mobilität und Tiefbau der Stadt Münster und die Stadtnetze Münster GmbH nahmen die Anregungen der Unternehmen mit und sagten zu, die Vorschläge zeitnah zu prüfen. Hierzu zählen unter anderem die direkte Ansprache der anliegenden Betriebe an der Bergstraße, die Möglichkeit zur Kommunikation mit der Bauleitung vor Ort, anschauliches Kartenmaterial zur Information von Besucherinnen und Besuchern sowie eine direktere Zufahrt zum Theaterparkhaus aus Richtung Westen über den Breul und die Tibusstraße.

Am Ende der Veranstaltung vereinbarten die Vertreter von Stadt und Wirtschaft, den Dialog insbesondere zu den begleitenden Kommunikationsmaßnahmen und der Weitergabe von Informationen durch betroffene Unternehmen an Kunden, Lieferanten, Geschäftspartner und Mitarbeitende fortzusetzen.

 

IHK Nord Westfalen

Bild: Im Dialog über die Baumaßnahme Bergstraße (v. l.): Daniel Janning, Teamleiter Mobilität und Verkehr der IHK Nord Westfalen, Jürgen Schmidt, Projektleiter der Stadtnetze Münster GmbH, Gerhard Rüller, kommissarischer Leiter des Amtes für Mobilität und Tiefbau, und Isabel Habla, IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende im IHK-Regionalausschuss Münster (Bild: IHK)



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel