Alles zum Zensus 2022

Statistiken über eine Statistik

Wiesbaden - (ots) - Der Zensus 2022 beantwortet die Frage, wie viele Menschen in Deutschland leben und liefert umfangreiche statistische Ergebnisse zu Erwerbstätigkeit, Bildung, Haushalten, Familien sowie Gebäuden und Wohnungen. Das größte Projekt der amtlichen Statistik liefert nicht nur diese wichtigen Ergebnisse, sondern beeindruckt selbst mit interessanten Zahlen und Fakten.

Information der Bevölkerung sichert Unterstützung

Das Bundesverfassungsgericht hat im Volkszählungsurteil aus dem Jahr 1983 unterstrichen, dass es unerlässliche Aufgabe staatlicher Öffentlichkeitsarbeit ist, die Bevölkerung zu Sinn und Zweck einer Volkszählung aufzuklären. Deshalb haben die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder umfangreich über den Zensus 2022 informiert. Sie haben bis heute über 150 Pressemitteilungen veröffentlicht und in 20 Pressekonferenzen oder Pressegesprächen informiert. Zusätzlich wurde deutschlandweit eine Dialogkampagne durchgeführt. Allein die Plakate im öffentlichen Raum machten vom 9. bis 15. Mai 2022 über 448 Millionen Mal Menschen bundesweit auf den Zensus aufmerksam. Auf dem Informationsportal www.zensus2022.de haben sich Millionen Menschen zum Zensus informiert. "Die Unterstützung der Bevölkerung für ein großes Projekt wie den Zensus 2022 kann nur gewonnen werden, wenn durch transparente Information breite Akzeptanz geschaffen wird", so Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes.

Zur Entlastung der Bevölkerung wurden 5 400 Melderegister ausgewertet

Der Zensus 2022 nutzt ein registergestütztes Verfahren. Bereits in der Verwaltung vorliegende Informationen werden genutzt, um nicht alle Bürgerinnen und Bürger befragen zu müssen. Hierfür wurden 5 400 dezentrale Melderegister ausgewertet. Zusätzlich werden etwa 30 Millionen Menschen in drei primärstatistischen Erhebungen befragt und dabei statistische Erkenntnisse über etwa 41 Millionen Haushalte, 20 Millionen Gebäude und 40 Millionen Wohnungen geschaffen.

Eine Million Gigabyte werden verarbeitet

Der Zensus 2022 ist das größte IT-Projekt der amtlichen Statistik in Deutschland. Vom Eingang der Daten über die Aufbereitung bis zur Veröffentlichung der Ergebnisse greifen zahlreiche digitale Prozesse und Verfahren ineinander. Insgesamt werden über eine Million Gigabyte Daten verarbeitet - und das unter höchsten technischen und organisatorischen Sicherheitsvorkehrungen.

600 Erhebungsstellen und 100 000 Interviewerinnen und Interviewer vor Ort

Die Durchführung der Haushaltebefragung vor Ort erfolgt bundesweit durch etwa 600 kommunale Erhebungsstellen, in denen insgesamt etwa 6 000 Personen beschäftigt sind. Dort wurden bis zu 100 000 Erhebungsbeauftragte als Interviewerinnen und Interviewer eingesetzt.

Hunderttausende Anfragen zum Zensus wurden beantwortet

Die statistischen Ämter haben zahlreiche Fragen der Bürgerinnen und Bürger beantwortet, die meisten davon digital. Über die Website www.zensus2022.de haben Bürgerinnen und Bürger mehr als 60 000 schriftliche Anfragen gestellt. Auf dem Twitter-Kanal @zensus2022 wurden in den Wochen um den Zensus-Stichtag im Mai täglich mehr als 400 Kommentare und Fragen zum Zensus geteilt.

Online-Fragebogen: Rücklaufstarke Sonntage

Zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger stand beim Zensus 2022 der ressourcenschonende Online-Fragebogen im Mittelpunkt. Die meisten Online-Fragebogen wurden an einem Sonntag ausgefüllt. Den Rekord stellt der 29. Mai 2022 mit mehr als 720 000 beantworteten Online-Fragebogen zur Gebäude- und Wohnungszählung auf. Die Fragen wurden nach einer vorläufigen Auswertung neben Deutsch am häufigsten in den Sprachen Englisch, Türkisch, Russisch und Arabisch aufgerufen.

Einen Einblick in die Kommunikation zum Zensus 2022 bietet die dritte Folge des Podcasts des Statistischen Bundesamtes zum Zensus 2022.

 

Statistisches Bundesamt

Bannerbild: Statistische Ämter des Bundes und der Länder



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel