Schlaue Köpfe präsentieren beeindruckende Ergebnisse

NRW-Schülerakademie für Mathematik und Informatik

Münster - Fünf Tage lang rauchten diese Woche (22. bis 26. August) im Jugendgästehaus am Aasee in Münster sprichwörtlich die Köpfe. Rund 100 angehende Abiturienten:innen aus ganz NRW wurden für diesen Zeitraum vom eigentlichen Schulunterricht befreit und durften sich mit vollem Einsatz ganz auf dem Gebiet ihrer vornehmlichen Leidenschaft auslassen: Mathematik und Informatik. So haben sich die schlauen Köpfe zum Beispiel mit künstlichen neuronalen Netzen und Bilderkennung, mit Kryptoanalysen, mit der Konstruktion von Autobahnkreuzen, mit dem Bau von Spielekonsolen, mit Umweltanalysen oder mit Text Mining in Social Media beschäftigt.

Die Bezirksregierung Münster veranstaltet die NRW-Schülerakademie für Mathematik und Informatik (SMIMS) im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie fand dieses Jahr zum 21. Mal statt. Die SMIMS gibt den 16- bis 18-Jährigen mit besonderem mathematischen und informatischen Interesse die Möglichkeit, im Team komplexe Aufgaben zu lösen. Ihre Ergebnisse haben sie heute (26. August) im Hörsaalgebäude Mathematik der WWU Münster im Rahmen der Abschlussveranstaltung der NRW-Landesakademie präsentiert.

Dr. Christina Diehl vom Organisationsteam der SMIMS war es vorbehalten, die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowie die anderen geladenen Gäste zu begrüßen. Sie bedankte sich bei den Teilnehmer:innen für den Einsatz in der zurückliegenden Woche und lobte die beeindruckenden Ergebnisse.

Prof. Dr. Christopher Deninger, Exzellenzcluster Mathematics Münster, von der WWU Münster, sagte zu den Jugendlichen in seinem Grußwort: "Sie sind die Hoffnung der Welt. Die Hoffnung der Zukunft." Der Professor erwähnte noch einmal über die unter der Woche offiziell geschlossene Kooperationsvereinbarung zwischen der SMIMS und der WWU Münster und freute sich, dass die Abschlussveranstaltung in den Räumlichkeiten der WWU stattfinden konnte.

Guido Opheys hob als Ministerialrat des Ministeriums für Schule und Bildung die SMIMS als Veranstaltung heraus: "Durch den starken Praxis- und Anwendungsbezug der Projekte der SMIMS konnten Sie in besonderer Weise die in der Schule erworbenen Kompetenzen in Mathematik und Informatik vertiefen und erweitern. Damit leistet die NRW-SMIMS einen herausragenden Beitrag zur Stärkung der MINT-Disziplinen (Wiki) und zur Förderung begabter Schülerinnen und Schüler."

In einer nicht alltäglichen Atmosphäre haben die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs der Gymnasien und Gesamtschulen aus NRW in verschiedenen Projektgruppen unterschiedliche computergestützte Lösungen erarbeitet. Die an die Jugendlichen gestellten Herausforderungen gingen thematisch in Schwierigkeitsgrad und Komplexität weit über den schulischen Fachunterricht hinaus. Ausgewählt wurden die Jugendlichen auf Vorschlag der Gymnasien und Gesamtschulen aus ganz NRW aufgrund hervorragender schulischer Leistungen und ihrer sonstigen außerschulischen Erfahrungen im MINT-Bereich. Dabei gibt es in jedem Jahr deutlich mehr Anmeldungen als Plätze vorhanden sind.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Schülerakademie kamen in diesem Jahr aus:

Aachen, Bad Berleburg, Bad Salzuflen, Beckum, Bergkamen, Bielefeld, Bocholt, Bonn, Brakel, Büren, Coesfeld, Delbrück, Detmold, Dormagen, Dortmund, Dülmen, Düsseldorf, Ennepetal, Eschweiler, Essen, Gelsenkirchen, Gummersbach, Gütersloh, Haltern am See, Hamm, Hemer, Herford, Herzogenrath, Hilden, Hüllhorst, Hürth, Ibbenbüren, Jülich, Kaarst, Kempen, Kleve, Köln, Krefeld, Kreuztal, Leverkusen, Marl, Minden, Moers, Mülheim an der Ruhr, Münster, Neunkirchen, Oberhausen, Oelde, Paderborn, Ratingen, Recklinghausen, Remscheid, Rheda-Wiedenbrück, Saerbeck, Schermbeck, Schmallenberg, Velbert, Viersen, Warendorf, Wetter (Ruhr), Windeck, Wuppertal, Würselen.

Weitere Informationen zu der Akademie finden sich auch unter: www.smims.nrw.de

 

Text und Bild: Bezirksregierung Münster



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel